Verschlagwortet: Goethe

0

War der Hettmann Kotzebues ein Hegelianer – oder Hegel ein Hettmannianer?

Mit einem Neujahrsgruß an die Leserschaft des Blogs präsentiert Rolf Haaser eine Glosse zur Wirkungsgeschichte der Hettmann-Figur aus dem Schauspiel „Graf Benjowsky“. Er zeigt, dass die Sprachmaske dieser Bühnenfigur bei den Akteuren des intellektuellen und kulturellen Lebens beliebt war und in den Texten von Georg Wilhelm Friedrich Hegel bis Arthur Schopenhauer, Johann Wolfgang von Goethe bis August Wilhelm Schlegel, Moritz Gottlieb Saphir bis Karl Maria von Weber vielfältig Verwendung fand.

0

„Eine Frau ist ein nothwendig Uebel.“ Zu Kotzebues früher Erzählung „Ich, eine Geschichte in Fragmenten“

Trat der junge Schriftsteller mit einer Satire über die weibliche Untreue vor das lesende Publikum, als er seine Erzählung „Ich“ in der Zeitschrift „Ganymed für die Lesewelt“ 1781 erstmals veröffentlichte? Welche konkurrierenden Deutungsmöglichkeiten wären denkbar angesichts des Spiels mit Weiblichkeitsentwürfen, die dieser Text Kotzebues präsentiert? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Gastbeitrag von Max Graff (Heidelberg).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search