Christel von Kotzebue und “Die Hofmeister” auf der Bühne in Weimar und Wien

Christiane Gertrude [Christel] von Kotzebue (geb. Krusenst[i]ern, 1769-1803)

Etwa ein Jahr, zwischen dem Frühjahr 1799 und 1800 hielt sich Christine Gertrude von Kotzebue (geborene von Krusenstiern, geschiedene von Essen) zusammen mit ihrem Mann, August von Kotzebue, und Kindern in Weimar auf. Im Winter 1799 hatte die Familie ihre Zelte in Wien abgebrochen, fuhr aus der Habsburger Hauptstadt nach Sachsen-Weimar und plante für das Frühjahr 1800 eine Weiterreise nach Estland, das Heimatland Christels, wie Christine von Kotzebue in der Familie genannt wurde.

In Weimar, der Geburtsstadt ihres Mannes, lebte zu dieser Zeit seine Mutter, Christiane Kotzebue (geb. Krüger), sein Bruder Karl Ludwig Anton und drei seiner Tanten, die als Kammerfrauen am Hof von Anna Amalie dienten. Auch eine Cousine des Damatikers, Caroline Ludecus (geb. Kotzebue), gehörte zu dem weiblichen ‘Kotzebue-Clan’ der Stadt, als ehemalige Kammerfrau der Herzogin Louise, nunmehrige Gattin des Geheimsekretärs der Herzogin-Witwe und angehende Schriftstellerin. Christel von Kotzebue traf hier also auf einen großen Familienkreis und verkehrte in den gesellschaftlichen Zirkeln der Residenzstadt an der Ilm. Sie und ihr Mann veranstalteten regelmäßig auch eigene Teegesellschaften und Feste. In Weimar wurden neue Freundschaften geschlossen und alte Feindschaften gepflegt. Es mangelte nicht an gesellschaftlichen Ereignissen.

Zur Erinnerung an Ihre Ihnen herzlich ergeben Freundin
Weimar d. 6ten April 1800
Christel v. Kotzebue
geb. v. Krusenstiern

Abb.: Christine von Kotzebue, Stammbuchblatt mit eigenhändiger Eintragung, Weimar, 06.04.1800. Manuscrits de la Bibliothèque nationale et universitaire de Strasbourg, Manuscrits allemands, Autographes de Goethe, de sa famille, de ses contemporains et de ses biographes, Signatur: Ms.5.052, Bl. 47; Digitalisat: https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10229407k/f196.item

Einen der Höhepunkte dieses Aufenthalts in Weimar stellte allerdings die Aufführung des Theaterstücks „Die Hofmeister“ dar, das Christel von Kotzebue für die Bühne geschrieben hatte. Es handelte sich um die deutsche Bearbeitung der französischen Komödie „Les précepteurs“ von Fabre d‘Eglantine (Philippe-François-Nazaire Fabre, 1755-1794). Das postum erschienene Lustspiel des politisch aktiven Schriftstellers, der zusammen mit Georges Danton verurteilt und guillotinierten wurde, zählte zu den langerwarteten Neuheiten der Theatersaison, wie die Berliner Allgemeine Theaterzeitung noch im Mai 1800 zu berichten wusste.

In der Bearbeitung von Christel von Kotzebue wurde das Stück, das aktuelle Erziehungsfragen anhand von zwei kontrastreichen Beispielen unterhaltsam erörtert und die Anwendung rousseauistischer Ideale vor Augen führt, zum ersten Mal im Weimarer Hoftheater am 12. März 1800 aufgeführt. Am 24. März 1800 folgte eine zweite Aufführung der „Hofmeister“.

Theaterzettel zur Erstaufführung am 12. März 1800, Weimarer Hoftheater.

Abb.: Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Signatur Nr.ZC 120. Digitalisat: Theaterzettel-Portal »Theater und Musik in Weimar 1754–1990« des Landesarchivs Thüringen, Online-Ressource: http://theaterzettel-weimar.de

Theaterzettel zur Erstaufführung am 1. April 1800, Wiener Hoftheater.

Abb.: Theaterzettel beiden k.k. Hoftheater und des k.k. priv. Theaters an der Wien und ihrer Nachfolgerinstitutionen [1787 bis 1898]. Wien: Wallishausser, 1805-1808, o.P., hier: 1. April 1800. Digitalisat: ANNO Zeitungen, Österreichische Nationalbibliothek Wien.

Die Uraufführung des Stücks ist dem deutschsprachigen Publikum auch außerhalb Weimars nicht entgangen. Die vielgelesenen Zeitschriften der Zeit, das Journal des Luxus und der Moden und die Allgemeine Theaterzeitung, publizierten Berichte über „Die Hofmeister“ von Christel von Kotzebue. Als am 1. April 1800 eine Aufführung auf der Bühne des Wiener Hoftheaters folgte, erschien auch eine ausführliche Besprechung der Komödie in der Rubrik der „Neuen Stücke“ in der Wiener Theater-Kritik.

In dem darauffolgenden Jahr veröffentlichte Paul Gotthelf Kummer „Die Hofmeister“ in seinem Leipziger Verlag. Was dabei auffällt: Die Autorin veröffentlichte ihr erstes Buch selbstbewusst unter ihrem vollen Namen: Frau von Kotzebue, geborene von Krusenstern.

Exemplar der ÖNB Wien, Theater-Sammlung, Signatur: 627192-A. Digitalisat: GoogleBooks

Besprechungen des Theaterstücks zum Nachlesen:

Journal des Luxus und der Moden (Weimar: Bertuch), 15. Jg., April (1800)

Rubrik: Theaterberichte, “Weimar, den 26. März 1800” [Zur Aufführung des Schauspiels “Die Hofmeister” von P. F. N. Fabre d’Eglantine. Aus dem Französischen von Christine von Kotzebue], S. 185-186
Digitalisat: Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena (ThULB)

Allgemeine Theaterzeitung (Berlin: Frölich), Nr. 22 (Juni, 1800)

[Anonym,] Auszug aus dem Briefe eines Fremden, S. 337-341, hier S. 340-341

[Im Berliner Theater wird Aufführung von Oktavia wird erwartet.] Der Verfasser ist übrigens nun allgemein bekannt; es ist der Herr von Kotzebue, über dessen jetziges Schicksal die das Theater liebende Welt in ängstlichen Sorgen ist. […] In Hamburg ist vor kurzem der Versuch oder die Sucht zu glänzen von Kotzebue gegeben. Die Rollen waren sehr gut verteilt, und das Stück wurde brav gespielt. – In Weimar sind die Hofmeister (Les Précepteurs von Fabre d’Eglantine) deutsch bearbeitet von der Frau von Kotzebue, gegeben. Auch in Hamburg sehnt man sich nach Aufklärung über Kotzebue’s Schicksal.

Wiener Theater-Kritik, 2 Jg., Mai (1800)

[Rubrik: Neue Stücke], K.K. National-Hoftheater: Den 1ten April 1800 zum ersten Male: Die Hofmeister. Ein Schauspiel für Eltern und Erzieher nach les precepteurs von Fabre d’ Eglantine, frey bearbeitet von Frau von Kotzebue, gebornen v. Krusenstern, S. 5-15.
Digitalisat: GoogleBooks

Diesen Artikel zitieren | Cite this article as: [author], "Christel von Kotzebue und “Die Hofmeister” auf der Bühne in Weimar und Wien," in: Kotzebue International, 21/02/2022, https://kotzebue.hypotheses.org/901 (accessed: 18/05/2022).

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search