Sarah Siddons ist zurück auf der Londoner Theaterbühne, nun als Hauptfigur in dem Schauspiel „The Divine Mrs S.“

Am 27. April 2024 fand die letzte Aufführung des Theaterstücks „The Divine Mrs S.“ in dieser Theatersaison statt, das fünf Wochen früher, am 22. März, seine Weltprämiere auf der Bühne des Londoner Hampstead Theatre feierte. Die britische Autorin April De Angelis erweckte in ihrem neuesten Schauspiel eine gefeierte Schauspielerin der Kotzebue-Zeit zum Leben: Sarah Siddons (geb. Kemble, 1755 – 1831). Diese Glanzgestalt der Epoche um 1800 wurde in die englische Schauspielerfamilie Kemble geboren, heiratete einen Schauspieler, genoss ein langes und produktives Leben auf der Theaterbühne und ging als die Verkörperung der „tragischen Muse“ in die Theatergeschichte ein. (Abb. 1) Trotz des langanhaltenden Bühnenerfolgs und der ständigen Präsenz ihres Namens in der Presse, gelang es Sarah Siddons, in der skandalfrohen Öffentlichkeit Londons ein positives Image als Gattin und mehrfache Mutter zu pflegen und sich auch in dieser Hinsicht als eine feste Größe der Gesellschaftskreise, denen sie sich zugehörig fühlte, zu behaupten.

Abb. 1 William Beechey: Mrs Siddons with the Emblems of Tragedy, 1793.
© National Portrait Gallery, London. CC-BY-NC-ND

Das Theaterstück „The Divine Mrs S.“ setzt zeitlich auf dem Höhepunkt des Ruhms der Schauspielerin an, als Sarah Siddons als Vierzigjährige in der Rolle der Ehebrecherin „Mrs. Haller“ in dem Theaterstück „The Stranger“ eine sensationelle Rückkehr auf die Bühne des Theaters in Drury Lane feierte. (Abb. 2) Unter diesem Titel wurde die englische Übersetzung des Schauspiels „Menschenhaß und Reue“ (1788) von August von Kotzebues auf den britischen und nordamerikanischen Bühnen aufgeführt. Die Londoner Premiere fand am 24. März 1797 im Drury Lane Theatre statt, das damals von Richard Brinsley Sheridan (1751 – 1816) in der Nachfolge von David Garrick (1717 – 1779) geleitet wurde. Sheridan, der ein Jahr später die peruanischen Stücke Kotzebues für die britische Bühne unter dem Titel „Pizarro“ adaptierte, bearbeitete auch die englische Übersetzung von „The Stranger“ Benjamin Thompsons für die Londoner Bühne. Die Lieder für das moralisch heikle Stück Kotzebues komponierte Georgiana Cavendish, Duchess of Devonshire (geb. Spencer, 1757 – 1806), die selbst zu Beginn der 1790er Jahre wegen ihrer außerehelichen Liebesbeziehung mit Charles Grey im Rampenlicht stand und von ihren Kindern getrennt wurde. Damit war die Verbindung zu der Welt der „Celebrities” des ausgehenden 18. Jahrhunderts perfekt.

Abb. 2 Thomas Lawrence: Mrs Siddons as Mrs Haller in “The Stranger”, ca. 1798.
© Tate, London. CC-BY-NC-ND

Zu den Besonderheiten des Stücks „The Divine Mrs S.“ gehört eine effektvolle Integration des Theatertextes Kotzebues in die Inszenierung der prekären Lebenslage der Schauspielerin auf der Spitze ihres Erfolgs. In der ersten Szene führt April De Angelis nämlich ihrem Publikum das Schlusstableau aus Kotzebues „Menschenhaß und Reue“ vor Augen, wobei sie die Position der Zuschauer hinter die Bühne versetzt. Das bedeutet: die Handlung ist von Anfang an „backstage“ situiert und zeigt eine ungewöhnliche Perspektive auf den dunklen tobenden Zuschauerraum von damals und eröffnet damit den Blick auf das Leben der historischen Theaterakteure, das sich im Verlauf des Stücks buchstäblich hinter den Kulissen abspielt.

Erste Szene aus: April De Angelis „The Divine Mrs S.“ (London 2024).

In einer leichtfüßigen und dennoch gut informierten Manier bringt das Stück von De Angelis in der Inszenierung von Anna Mackmin das relevante biografische Wissen über die inzwischen nur in den Fachkreisen bekannte Star-Schauspielerin von damals. Durchaus treffend wirft die Theaterproduktion um die historische Figur auch Schlaglichter auf eine Reihe von Konstellationen, die weiterhin als aktuell gelten und mit den Bedürfnissen der Gesellschaft von heute in Einklang gebracht werden. Dazu zählt die prekäre Balance zwischen einem körperlich und psychisch fordernden Beruf und familiären Verpflichtungen, zwischen finanziellen Ambitionen und künstlerischer Autonomie, sowie die übergreifende Frage der ungleich verteilten Machtverhältnisse eines Theater- und Literaturbetriebs. Das zentrale Thema bleibt dabei die komplexe Lage eines weiblichen Stars, die in der Aufführung in Hampstead Theatre von Rachel Stirling verkörpert wird. (Abb. 3)

Abb. 3 Titelseite des Theatertextes mit Rachael Stirling als Sarah Siddons.
Hampstead Theatre, 2024. © Foto: Johan Persson

Neben der Figur von Sarah Siddons und ihrem Ringen um Ruhm, Geld und Glück, streift die Aufführung die Schicksale einiger anderen Frauen, die dem englischsprachigen Literaturbetrieb um 1800 ihre Stimme verleihen konnten. Dazu zählt die Literaturkritikern Anna Larpent (geb. Porter, 1758 – 1832), die zu Siddons-Zeiten durch ihren Einfluss auf die Zensurbehörde (Examiner of Plays) faktisch über die Zulassung der neuen Theaterstücke entschied. Das potenzielle Konkurrenzverhältnis mit den Schauspielerinnen der Zeit kommt dank des kurzen Auftrittes von Mary Wells (verh. Sumbel, 1762 –1829) genannt Cowslip, zum Vorschein. Beide Rollen, Larpent und Cowslip, werden von Sadie Shimmin gespielt.

Etwas mehr Präsenz erhält dagegen die Figur der schottischen Schriftstellerin Joanna Baillie (1762 – 1851), die von Eva Feiler als eine komische Außenseiterin dargestellt wird. In dem Schauspiel von De Angelis tritt diese Autorin der Romantik als Verfasserin des „Gothic Drama“ unter dem Titel „De Monfort: A Tragedy“ in Erscheinung. Die Handlung dreht sich um einen Dreieckskonflikt, in den das adelige Geschwisterpaar De Monfort und dessen Jugendfreund Rezenvelt involviert sind. Gedruckt 1798, wurde „De Monfort“ auf dem Drury Lane Theater im Jahr 1800 aufgeführt, wobei Sarah Siddons in der Rolle der vernünftigen und emotional ausgleichenden Jane De Monfort auftrat, und ihr leiblicher Bruder John Philip Kemble (1757 –1823) den von Emotionen überwältigten Marquis De Monfort, also ihren Bühnenbruder, spielten. In De Angelis’ „The Divine Mrs S.“ bildet dieses Stück gewissermaßen eine Folie für die ambivalente Dynamik der Geschwister Kemble, die in gegenseitiger Abhängigkeit agierten. Der von Dominic Rowan verkörperte Kemble bleibt als Gegenspieler von Siddons in der Interpretation von April De Angelis allerdings eine dominante, aber deutlich eindimensionale Figur. (Abb. 4)

Abb. 4 Dominic Rowan als John Philip Kemble mit Rachael Stirling als seine Schwester Sarah Siddons.
Hampstead Theatre, 2024. © Foto: Johan Persson

Dem Zeitgeist der britischen „Kotzebue-mania“ um 1800 entsprechend, ist das Drama Baillies in einem deutschen Ambiente angesiedelt. Eine Szene daraus setzt De Angelis bei ihrer Inszenierung in „The Divine Mrs S.“ als ein kleines Zitat um. (Abb. 5) Baillies „De Monfort“ ist damit das zweite historische Schauspiel, das bei der Theaterproduktion im Hampstead Theatre als Stück im Stück auf die Bühne gebracht wird. Wie in der eingangs erwähnten Schlussszene aus Kotzebues „Menschenhaß und Reue“, die De Angelis in ihrem Stück insgesamt zweimal wiederholen lässt, erlebt das Publikum die historischen Theaterproduktionen mit Sarah Siddons in der Hauptrolle konsequent aus einer erleuchtenden und unterhaltsamen Backstage-Perspektive.

Abb. 5 Szene aus „The Divine Mrs S.“ mit einem Bühnenzitat aus Joanna Baillies „De Monfort“.
Hampstead Theatre, 2024. © Foto: Johan Persson

Zum Nachlesen:

Info zur Aufführung von „The Divine Mrs S” in Hampstead Theatre, London (22.03.-27.04.2024). URL: https://www.hampsteadtheatre.com/whats-on/2024/the-divine-mrs-s/

Behind the scenes: „The Divine Mrs S” (Photoshoot). YouTube

April De Angelis: The Divine Mrs S. London: Faber & Faber, 2014. ISBN: ‎978-0571391936 (als E-Book und Taschenbuch), 112 Seiten (Amazon: ab 12,37 €)

Arifa Akbar: The Divine Mrs S review – larky and good-natured historical comedy, in: The Guardian (29.03.2024)

Anya Ryan: Rachael Stirling stars in April de Angelis’s sharp and shocking portrait of legendary actress Sarah Siddons, in: Time Out London (29.03.2024)

A Passion for Performance: Sarah Siddons and Her Portraitists. Hg. v. Shelley Bennett, Mark Leonard, Shearer West. Los Angeles: J. Paul Getty Museum, 1999. Open Access

Laura Engel: Fashioning Celebrity: Eighteenth-century British Actresses and Strategies for Image Making. Ohio State University Press, 2011, S. 26-58

Selena Couture: Siddons’s Ghost: Celebrity and Gender in Sheridan’s Pizarro, in: Theatre Journal, Volume 65, Number 2 (May 2013), S. 183-196. DOI: https://doi.org/10.1353/tj.2013.0046

Porträtsammlung in der Digitalen Bibliothek der National Portrait Gallery (London). URL: https://www.npg.org.uk/collections/search/person/mp04109/sarah-siddons-nee-kemble



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anna Ananieva (2024, 10. Mai). Sarah Siddons ist zurück auf der Londoner Theaterbühne, nun als Hauptfigur in dem Schauspiel „The Divine Mrs S.“. Kotzebue International. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/11npi

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search