August von Kotzebue vs. Gall, oder: Erlaubt ist was gefällt? 6. Etappe

Gastbeitrag von Frieder Sondermann (Sendai, Japan)

Übersicht

1. Etappe: Historische Vorgeschichte zum Stoff des Lustspiels

2. Etappe: Entstehung und die ersten Aufführungen (Jerlep und Berlin)

3. Etappe: „Die Organe des Gehirns“: Aufführungen

4. Etappe: Zu August Gottlob Eberhard – Gall in Hamburg

5. Etappe: Sturm im Wasserglas der Wiener Theater-Zeitung

Zu Georg Ludwig Peter Sievers aus Braunschweig

Weder August Gottlob Eberhard noch die in Wien auftretenden Kritiker waren erkennbar persönliche Gegner Kotzebues. Dieses Etikett galt hingegen für Georg Ludwig Peter Sievers. Sein dokumentierter Hader gegen Kotzebue zog sich über mehrere Jahre hin. Stets ging es ihm um Anerkennung und wohl auch um angemessene Vergütung seiner dichterischen Vor-Leistung bezüglich der Bearbeitung des Stoffes. Sein Lustspiel Lessings Schädel befasste sich weniger mit Galls Lehre als der damit in Verbindung stehenden Schädelsammelleidenschaft. Sievers war es als Braunschweiger daran gelegen, den in seiner Vaterstadt beerdigten Lessing zu würdigen. Dass dieser Nachruhm in Form eines durch Bestechung des Totengräbers allzu leicht scheinenden Schädeldiebstahls gefördert werden sollte, dürfte nicht nur die Mitbürger und Lessing-Verehrer schockiert haben.[1]

Gegen die von Sievers vor 1803 verfertigten Übersetzungen äußerte sich ein Kritiker in Freimüthigen[2] als Reaktion auf eine der vom Verleger Wilhelm Rein in verschiedenen literarischen Journalen platzierten lobpreisenden Anzeigen.[3] Sievers war also in der Redaktion des Freimüthigen kein Unbekannter mehr.

Ausgangspunkt der im Folgenden zu beschreibenden Fehde im Freimüthigen war der am 1. Januar 1803 in der Erstausgabe ausgeschriebene Wettbewerb, dass das beste deutsche Lustspiel mit einer stattlichen Geldsumme prämiert werden sollte. Die anonymisierten Einsendung sollten bis Ende September an die Redaktion in Berlin eingereicht werden.[4] Schon bald nach Ausschreibung musste der durchaus geschäftstüchtige Kotzebue sich wegen dieses Vorschlags rechtfertigen.[5]

Als im November 1803 – also mehr als ein Monat nach Abgabeschluss – den beteiligten Teilnehmern oder dem wartenden Publikum noch kein Resultat genannt wurde, dürften verschiedene Anfragen an den Herausgeber und Preisrichter Kotzebue gerichtet worden sein. Da dieser aber nach dem Tod seiner zweiten Frau[6] mehr als ein halbes Jahr in Paris verbrachte, hatte er seinem Versprechen der raschen Prämierung nicht nachkommen können. Die Anfang 1804 – Kotzebue hatte inzwischen die Manuskripte durchgelesen – erfolgte Absage der Prämierung eines Gewinners unter den 14 Kandidaten[7] – angeblich wegen der mangelnden Qualität ihrer Lustspiele – war also eine doppelte Häme: kein qualifizierter Gewinner, alle Bewerber als Verlierer diskreditiert. So weist Kotzebue z.B. für das vierte Lustspiel Harlekins Wiedergeburt, das von Heinrich Schorch (1777-1822) eingereicht worden war, in einer langen Analyse schonungslos auf dessen Schwächen hin.[8] In Anlehnung an programmatische Vorbilder – etwa Ludwig Tiecks Der gestiefelte Kater mit Binnenbühnen- und Zuschauerkommentaren – wurde Schorch als pro-romantisch abgeurteilt. Dann folgt die Stellungnahme zum vom neunten Bewerber (Georg Ludwig Peter Sievers) eingereichten Lustspiel Lessings Schädel, das immerhin zu den besseren Kandidaten gerechnet wird:

„9) Lessings Schädel, Lustspiel in 4 Acten. Die Idee, Galls Schädellehre auf die Bühne zu bringen, ist recht gut, aber die Ausführung ganz mißrathen. Die Mystificationen sind so ungeheuer unwahrscheinlich, daß man auch nicht das albernste Kind damit hintergehen könnte. Zwar ist der Einfall gar nicht übel, daß der Liebhaber sich für den Doctor Gall ausgiebt, und Lessings Schädel producirt, um dadurch den von der Schädellehre entzückten Vater der Geliebten zu gewinnen: aber daß dieser Vater zwei lebendige Menschen auch dann noch für Leichname hält, nachdem er ihnen den Kopf lange genug betastet hat; daß der Tölpel von Nebenbuhler Geister zu hören glaubt, weil Einer unter dem Tische redet; daß er sich weißmachen läßt, das Kammermädchen sey nicht das Kammermädchen, sondern eine andere Person, die er zu gut kennt; daß er über alle diese Erscheinungen selbst spaßt und sich doch dadurch ein Eheverbrechen abnöthigen läßt u.s.w. Das sind nicht blos unglaubliche sondern unmögliche Dinge, über welche der Zuschauer nicht mehr lachen kann, eben weil sie unmöglich sind. – Uebrigens enthält das Stück auch noch viele Anstößigkeiten. Z. E.. der Vater spricht von dem Organ des Geschlechtstriebes bei seiner Tochter, in deren Gegenwart. Ueberhaupt wird von diesem Organ sehr oft gesprochen. Auch der Nahme eines Wirthshauses wird durch das ganze Stück zu sehr handgreiflichen Zweideutigkeiten gebraucht. Eben so oft und handgreiflich wird Röschens Schwangerschaft erwähnt und durch die lebhaftesten Stellen aus Bürgers Ballade, die Pfarrerstochter von Taubenhayn, commentirt u.s. . – Könnte das Stück von allen diesen Fehlern gereinigt und in Einen Act zusammengeschmolzen werden, so wiederhohlen wir, daß die Hauptidee allerdings zu einem guten Lustspiele sich eignen würde.“[9]

In der unter Karl Spaziers Regie stets streitfreudigen Zeitung für die elegante Welt findet sich daher ein Artikel „Ueber die dramatische Preisfrage“, signiert als „X.“, der mutmaßlich von einem Fürsprecher Schorchs herrührt. Es dürfte sich um August Klingemann (1777-1831) handeln, der ein eifriger Mitarbeiter war und auch durch seine in Form und Inhalt unmissverständlich satirischen Freimüthigkeiten auf der imaginären Bühne nicht mit Kritik an Kotzebue und seinem Mitarbeiter Garlieb Merkel gespart hat.[10] Er beginnt mit einer Apologie des mutmaßlich besten Lustspiels Harlekins Wiedergeburt, und setzt dann die umfassendere Kritik am Verfahren mit folgenden Worten fort:

„Wie flüchtig übrigens die Preisvertheilung geschehen ist, zeigt der Hergang der Verhandlungen. Wo blieb der dritte Richter, den Hr. v. K. versprach? wo die Stimme Ifflands? – denn alles was gesagt wird, hat Hr. v. K. gesagt, das wird er gar nicht läugnen: denn woher sonst alle die schimmernden Antithesen und Witzeleien? (Z. E., daß der Preis den Preis hätte gewinnen können;[11] der doch, beiläufig gesagt, für das Publikum gar kein Interesse hat, und wirklich plump ist.) Woher sonst der unauslöschliche Haß gegen die [neue = romantische] Schule? – Am auffallendsten bleibt aber jedem unbefangenen Zuschauer der Umstand: daß er den Preis auf das beste eingesandte Lustspiel setzte, jetzt aber, da die Rede von Vertheilung ist, ein absolut vollendetes Lustspiel an die Stelle jener bescheidenen Forderung treten läßt!      X.“[12]

Nun sah sich Kotzebue, der gerade auf dem Sprung zur Brautschau nach Estland war, zu einer Klarstellung genötigt und lieferte sie in Form einer kleinen sophistischen „Erklärung“:

„Ich höre, daß Jemand in der eleganten Zeitung sich spöttelnd verwundert, warum ich den auf das beste Lustspiel ausgesetzten Preis, nicht dem besten unter den eingesandten Stücken zuerkannt habe? da doch, meinem eigenen Geständniß zufolge, Eines darunter besser sey als die Uebrigen, und folglich das beste. – Die sehr einfache Antwort ist: ‚es wurde vorausgesetzt, daß das beste Lustspiel auch ein gutes Lustspiel seyn werde.‘ Kotzebue.“[13]

Doch diese Argumentation reichte nicht zur Beruhigung oder gar Besänftigung der gescholtenen Verfasser aus. Schorch bekannte sich nun durch den mit vollem Namen gekennzeichneten Druck seines Lustspiels öffentlich als Autor.[14] Als frischberufener Professor an der Universität Erfurt lief er fortan Gefahr, sich dadurch erneuter literarischer Kritik und kollegialem Spott auszusetzen.

Sievers hingegen schwieg – vorerst. In einem Brief an einen unbekannten Verleger ist er 1805 noch voll Eigenlob:

„Braunschweig, am 10. Jul. 1805.
Ich habe die Ehre gehabt, in der Ostermesse 1802 bei’m Hr. Rein[15] in Leipzig Ihre Bekanntschaft zu machen und mit Ihnen bei demselben zu Abend zu essen, wo Sie sich vielleicht noch der Unterhaltung erinnern werden, welche wir mit der zwischen uns sizenden Dame, Madame Göschen, gehabt haben. Da ich überdem voraussezen darf, daß Ihnen mein Name als Schriftsteller nicht unbekannt sein dürfte, so freut es mich jezt, eine Gelegenheit zu haben, mit Ihnen näher bekannt zu werden. Meine Zwillingsschwestern bei Vollmer dürften Sie kennen.[16] Diese werden diese Michaelis beendigt werden. Man hat mir öffentlich Anlage zum Komischen zuerkannt und mehrere meiner Schauspiele, insbesondere Lessings Schädel, halte ich wirklich für ächt komisch. Sie wissen, wie sehr der wahre komische Roman unter uns Deutschen vernachlässigt worden ist, und dass jezt Alles, was eine Feder rühren kann, poetische und Kunstromane producirt. Ich habe mich daher entschlossen, das wenige komische Talent in mir auszubilden, und es zu Werken zu nuzen, die vielleicht in der Folge länger als eine Messe leben dürften.“[17]

Als Sievers jedoch im Oktober 1805 von der Aufführung des Kotzebue’schen-Lustspiels mit Verwendung des gleichen Stoffes hörte – und vielleicht sogar die Aufführung der Organe des Gehirns Anfang des Jahres 1806 in Braunschweig sah –, wollte er nicht länger schweigen und erhob den Vorwurf des Plagiats.[18] Ausgerechnet im Freimüthigen gelang es ihm, seine Anschuldigungen zu veröffentlichen.[19] Wie er es schaffte, ausgerechnet in der weiterhin von Kotzebue geführten Zeitschrift einen solchen Angriff zu starten, ist mir schleierhaft.[20] Natürlich war seine Intention durch den Titel „Einige Betrachtungen über das Morgenblatt und über die, in demselben enthaltenen, Preisaufgaben“ getarnt, aber die Länge der Fußnote hätte jeden Herausgeber aufmerken lassen müssen. Anknüpfend an Jean Pauls ersten Artikel im Morgenblatt für gebildete Stände (1807)[21] formulierte Sievers seine Gravamina in Form einer juristischen Anklageschrift:

„Was that nun aber dieser Berühmteste? Er schrieb kurz darauf seine Organe des Gehirns, in welchen er nicht allein die schon von mir erfundene und gebrauchte Idee der Schädellehre zum Grunde legte, sondern sogar alle folgende Züge aus meinem Stücke entlehnte, und in das seinige übertrug. Zum Beispiel: bei ihm verkleidet sich die Liebhaberin; bei mir der Liebhaber. Sein Alter ist in die Schädellehre verliebt; der meinige ebenfalls. Jener hat von dem Vater des Liebhabers eine Summe Geld geliehen und soll diese mit der Hand seiner Tochter zurück bezahlen; bei mir die nämliche Intrigue. In den Organen des Gehirns paradiren ein dummer und ein kluger Kopf, die dem Alten Anlaß zu seinen Untersuchungen geben; in Lessings Schädel ganz das Nämliche. In jenem Stücke führt der Liebhaber einen Kasten voll Schädel bei sich; im meinigen ebenfalls, u.s.w. Was vermeinen die Leser zu einem solchen Plagiat, und was würde der Berühmteste, im umgekehrten Falle, mit einem solchen Plagiarius begonnen haben? Da übrigens Lessings Schädel diese Ostern (bei G. Vollmer in Hamburg) im Druck erscheint, so wird das unparteiische Publikum von selbst im Stande seyn, zwischen diesem und den Organen des Gehirns eine Vergleichung anzustellen.“[22]

Aufgrund dieser Ankündigung kann man davon ausgehen, dass Sievers sein Lustspiel Lessings Schädel bereits vor dem im Druck angegebenen Jahr 1807 ohne Verlagsangabe in Umlauf brachte, wobei er Kotzebue schon auf dem Titelblatt durch den Verweis auf seine vorausgehende Behandlung des Themas Vorwürfe machte.[23] Das Werk war soweit überarbeitet, dass es in revidierter Form erscheinen konnte. Dadurch sollte es dem Publikum möglich werden, seine Version mit der von Kotzebue zu vergleichen. Aber der Vergleich von Die Organe des Gehirns mit der 1803 eingereichten Originalfassung von Lessings Schädel war nicht mehr möglich. Die revidierte Version führt hingegen klar vor Augen, warum Kotzebue Publikumsliebling war: Sein Werk war als Bühnenwerk präsentabel, Sievers hingegen stellte besonders mit dem 3. Akt die Akteure vor nur schwer lösbare Anforderungen. Dass anscheinend gleich zwei Leichen auf der Bühne präsent waren, die auch noch ihre Positionen wechselten, führte zu Verwirrungen. Der funkensprühende Lessing-Schädel wäre bei Aufführungen eine akute Brandgefahr. Und dass eine Sezierung bei Kerzenlicht vorgenommen werden sollte, dürfte nicht auf die freudige Erwartung aller Zuschauer rechnen.

Manko bei Sievers überarbeitetem Lustspiel ist und bleibt: zuviel auf einmal ist verwirrend – das Techtelmechtel des Dieners Friedrich mit der Zofe Lisette ist als Motiv altbacken. Der auf Freiersfüßen stolpernde Commerzienrat ist eine Kunstfigur: seine unglaubwürdige Dumm-Dreistigkeit als ungeratener Sohn eines hartherzig-autoritären Vaters, wie auch seine allzu triebhafte Liebschaft mit der Wirtstochter Rösgen machte das Geschehen auf der Bühne nicht glaubwürdiger. Sie stellt ein wenig präsentables Lotterwesen dar. Leonorens Liebhaber Rosenberg schlüpft in die Rolle von Dr. Gall, um ihren fanatischen Vater durch das Geschenk von Lessings Schädel für sich einzunehmen. Der Wertungs-Zwiespalt bei Gall/Rosenberg ist nicht gelöst; Galls Lehre gilt als richtig, der Adept Steinbach auch als treuer, sachkundiger Schüler. Durch den Imitator Rosenberg scheint Galls Lehre noch im Fluss zu sein, also erweiter- und korrigierbar, was in der Tat der Wirklichkeit entsprach.

Kotzebue macht es sich dabei viel einfacher, denn er lässt den Wissenschaftler gar nicht auftreten und konterkariert dessen Lehre in übertriebener Form. Das wichtigste Argument gegen den Plagiatvorwurf an Kotzebue ist:Kotzebues Version stellt Sievers auf den Kopf. Bei letzterem wird Galls Lehre als zutreffend praktiziert, nur die Sammelleidenschaft des Herrn Steinbach ist als exzessiv dargestellt. Bei Kotzebue hingegen gibt es durch den Baron Rückenmark nur eklatante Fehlurteile; keinerlei positive Bestätigungen der Lehre Galls werden vorgeführt. Statt Grusel entfaltet sich Humor. Zudem war das Schädel-Motiv 1805 schon zeitgemäßes Allgemeingut für Literaten und Laien geworden – inklusive Modellschädeln aus Gips. Die Aufführungspraxis ist schlagender Beweis dafür, wie das Publikum abstimmte: Für Sievers Lessings Schädel lassen sich keine Bühnenerfolge nachweisen. Die Schädellehre Galls war 1807 nicht länger aktuelles Thema von Theaterwerken, wohl aber als Plot für andere literarische Werke wiederverwertet worden. Dass Sievers dennoch nachhakt, belegt eher seine finanziellen Probleme als den Plagiatvorwurf, auf den August von Kotzebue dann gar nicht reagieren musste – denn da gab es genug andere politische Probleme.

Nun scheint es aber so, als ob Sievers seine Frustration durch die Abfassung einer langen Schmähschrift gegen Kotzebue fortgesetzt hat, denn seine Anschuldigungen finden sich noch einmal wiederholt in den anonym publizierten: „Kotzebueana. Das ist kurzgefaßte Merkwürdigkeiten in Leben, Thaten und Schriften des reichhaltigen und beliebten Schauspieldichters August von Kotzebue mit seinem wohlgetroffenen Portrait.“ / De Viventibus nil nisi Verum./ Hamburg bei Gottfried Vollmer [1809] [= Bibliothek  Aufsehen erregender Männer des ehemaligen Deutschlandes].

Karl Schultze-Jahde hat dies gründlich beschrieben in seinem Aufsatz „Zur Verfasserfrage der ‚Kotzebueana‘“.[24] Er vermutet mit einiger Wahrscheinlichkeit, dass dies Buch von Sievers verfasst wurde, denn darin wird genau wie im Freimüthigen 1807 der Vorfall der „Genialischen Preisaufgabe von Herrn von Kotzebue“ im gleichen Wortlaut abgehandelt und Sievers Beispiel als Beweis angeführt.[25]

Es war und blieb ein Kampf Goliath gegen David, denn Kotzebue war der längst etablierte und anerkannte Großmeister in der Theaterdichter-Branche – und blieb erwartungsgemäß Sieger. Sievers hatte zwar auch in diesem Bereich etwas vorzuweisen, aber sicher nicht Ruhm und Anerkennung dafür geerntet. Das letzte Pasquill aus dem Jahr 1809 (oder eben davor) dürfte ihm wenig Sympathie und Beifall eingebracht haben.

In der Allgemeinen Literatur-Zeitung (Halle) erschien 1813 eine Rezension von Lessings Schädel, mehr als 5 Jahre nach Erscheinen dieses Lustspiels,[26] nachdem 1810 bereits ebenda flüchtig-abwertende Bemerkungen zu dem inzwischen erschienenen Sieverschen Roman Die Kleinstädter und zu den Kotzebueana erschienen waren.[27]

August von Kotzebue erwähnte in seinen antinapoleonischen Zeitschriften hie und da oberflächlich Galls Lehre, indem er positive Gall-Anspielungen auch in späteren Artikeln benutzte, etwain der Biene „Wer kann für sich stehen! eine wahre Begebenheit“:

„Muth ist nur Bekanntschaft mit der Gefahr. So spricht Guido im Julius von Tarent, allein der Spruch ist falsch. Muth, behauptet Gall, ist eine angeborne Eigenschaft; wem am Hinterkopfe ein paar Erhöhungen der Hirnschale fehlen, der ist und bleibt ewiglich ein Poltron. Gall zeigt den Schädel des General Wurmser, an welchem diese Erhöhungen sehr fühlbar sind. Gall’s schöne Entdeckung würde auch für das praktische Leben von unabsehbarem Nutzen sein, wenn sie uns verbürgte, daß der Mensch nicht blos diese oder jene hervorstehende Eigenschaft besitze, sondern daß er auch . . . sie üben werde. Allein so ist es nicht.“[28]

Da von Kotzebues Seite aus nicht an ein Einlenken in der Frage der Urheberschaft zu denken war, wirkte Sievers’ Kampf zunehmend frustriert. Die Plagiat-Affäre schien für ihn nie endgültig beigelegt. Nicht die Tatsache, dass Kotzebue ein die breite Öffentlichkeit bewegendes, aktuelles und polarisierendes Thema aufgreift, ist erstaunlich, sondern dass er trotz der Angriffe auf sein zwiespältiges privates Verhältnis zu Gall keine eindeutige Positionierung liefert. Das sollte unsere Aufmerksamkeit wecken.

Sievers’ Lustspiel Lessings Schädel wurde nicht auf die Bühne gebracht und blieb unbeachtet, während Kotzebue für sein Werk Lob und Tantiemen einheimste. Mit dem Umzug Galls nach Frankreich 1808 war das öffentliche Interesse an ihm und seiner Lehre langsam abgeebbt. Also bestand auch kein Bedürfnis nach weiterer literarischer Verarbeitung. Sievers suchte ein anderes Betätigungsfeld und begann ein Wanderleben zwischen Deutschland, Italien und Frankreich.

Wie Kotzebue verstand Gall es, Kapital aus seinen Zurschaustellungen zu schlagen. Er benutzte seine wissenschaftliche These, um eine makabre Show von Hirnsektionen finanziell lukrativ an die Prominenz zu verkaufen. Das mag als Beleg für die Faszination an schaurig-schönen Aktionen dienen und kann durchaus mit Gunther von Hagens „Körperwelten“ (1996) verglichen werden. Die Ergebnisse der heute so primitiv scheinenden Hirnforschung Galls sollten uns aber nicht verleiten, ihn bloß als Phantasten abzuschreiben.

[Fortsetzung folgt].


[1] [Georg Ludwig Peter] Sievers, Lessings Schädel: Ein Original-Lustspiel in 3 Aufzügen. Verfertigt und eingesandt zu der Preisaufgabe des Herrn von Kotzebue. [Hamburg: Vollmer,] 1808, S. 38f., 66f. und S. 107 (in der allerletzten Szene). Digitalisat: München, Bayerische Staatsbibliothek, Signatur: P.o.germ. 1259-1808,1, URN: https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10118584-8. – Lessings Grab war allerdings damals schon nicht mehr kenntlich.

[2] Der Freimüthige, Nr. 76 (13.05.1803), S. 303f. (sign.: von – b – gegen Sievers vorausgegangene Bearbeitungen französischer Lustspiele). Speziellere Kritik gibt es dann im Freimüthigen Nr. 101 (27.06.1803), S. 404 („Etwas zu dem Artikel ‚Deutsches Lustspiel im Freimüthigen, Nro. 76‘“): „Les Projets de mariage“ als französisches Lustspiel nach Duvals Vorlage für „Die Narbe an der Stirn“ (5 Akte, aufgeführt in Altona) habe zwei deutsche Vorgänger, nämlich „Die Heirathspläne“ (Aufführung in Hamburg und sechs mal Berlin 1804) und „Der Lieutenant und sein Rittmeister“ (Aufführung St. Georg, Hamburg) und darüber hinaus noch eine Bearbeitung durch Graf Moritz von Dietrichstein.

[3] Der Verleger Georg Carl Wilhelm Rein (1767-1844) hatte im Litterarischen und artistischen Anzeiger zu Sievers „Für Liebhaber unterhaltsamer Theaterstücke“ die folgenden Werke annonciert: „Die komische Ehe“, „Die Narbe an der Stirn“, „Hans von Krikrak“ und „Der weibliche Abellino“. Siehe: Der Freimüthige, Litterarischer und artistischer Anzeiger (Beilage), Nr.3 (1803), S. 10, URN: https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-8565877. Beim gleichen Verleger erschien übrigens auch August Klingemanns „Was für Grundsätze müssen eine Theaterdirektion bei der Auswahl der aufzuführenden Stücke leiten?“ (1802).

[4] Der Freimüthige, Nr. 1 (03.01.1803), S. 3f. (zu den Modalitäten der Jury und der anonymen Einsendungsform).

[5] Der Freimüthige, Nr. 7 (13.01.1803), S. 27 (wegen der zu geringen Prämie).

[6] Christiane Gertrude [Christel] von Kotzebue (geb. Krusenstern, 1769-1803).

[7] [August Wilhelm] Iffland, [August von] Kotzebue, „An das Publikum“, in: Der Freimüthige, Litterarischer und artistischer Anzeiger (Beilage), Nr. 6 (1804), S. XXI – XXIV (Die Beurteilung der 14 eingereichten Lustspiele enthielt „Lessings Schädel“ hier als Nr. 9, S. XXIII). URN: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:109-1-9241371/fragment/page=21.

[8] Siehe zu Schorchs „Harlekins Wiedergeburt“: Ebd., S. XXIf. – Heinrich Schorch, Harlekins Wiedergeburt: ein Spiel lustiger Intrigue. Erfurt: Hennings, 1805. Digitalisat: https://books.google.co.jp/books?id=FIg9AAAAYAAJ&newbks=1&newbks_redir=0&dq=Schorch%20Harlekins%20Wiedergeburt&hl=de&pg=PA1#v=onepage&q&f=false (30.04.2024).

[9] Kotzebues Stellungnahme zu Sievers „Lessings Schädel“ findet sich in der oben erwähnten Beilage Literarischer und artistischer Anzeiger, Nr. 6 (1804), S. XXIII.

[10] [August Klingemann,] Freimüthigkeiten: ein Seitenstück zu den Expektorazionen und zugleich ein blöder Mitbewerber um den vom Herrn v. Kotzebue ausgesetzten Preis für das beste Lustspiel. Abdera [1803]. Digitalisat: https://books.google.de/books?id=d4FTAAAAcAAJ&newbks=1&newbks_redir=0&dq=Freim%C3%BCthigkeiten%3A%20ein%20Seitenst%C3%BCck%20zu%20den%20Expektorazionen%20und%20zugleich%20ein&hl=de&pg=PA1#v=onepage&q&f=false (30.04.2024). – Zu den in den „Freimüthigkeiten“ zum Ausdruck kommenden literarischen Konzepten –  und den Angriffen gegen Kotzebue und Merkel – vgl. ebd. S. 16 („Ich gebrauche diese Kotzebueschen Stücke ordentlicherweise als eine Brunnenkur, bei katharralischen und moralischen Verstopfungen, und habe sie in beiden Fällen probat gefunden.“) und S. 22 („… daß ich Lust hätte, ein Kotzebuesches Stück auszupfeifen“). – Zu Klingemanns nur teilweise anonymen „Freimüthigkeiten“ siehe: Horst Fleig, Literarischer Vampirismus. Klingemanns Nachtwachen von ‚Bonaventura’. Tübingen: Niemeyer, 1985. Empfehlenswert ist die revidierte Version dieser Studie vom Januar 2019, URL: http://www.fleig-fleig.de/d-zu-aug-klingemann-2.html (30.04.2024).

[11] Zeitung für die elegante Welt, Nr. 34 (20.03.1804), Sp. 270f. – Der Bezug ist nicht klar: daß der Preis den Preis hätte gewinnen können.

[12] Fürsprache von Klingemann, in: Ebd., Sp. 271. Digitalisat: https://www.google.de/books/edition/Zeitung_f%C3%BCr_die_elegante_Welt/EhUhA531suAC?hl=de&gbpv=1&pg=PA271&printsec=frontcover (30.04.2024).

[13] Die „Erklärung“ Kotzebues im Literarischen und artistischen Anzeiger (Beilage des Freimüthigen), Nr. 21 (1804), S. LXXXI (undatiert, wahrscheinlich März/April).

[14] Iffland, Kotzebue, An das Publikum (wie Anm. 7). – Zur Biographie Schorchs siehe den Artikel im Online-Lexikon Thüringer Autorinnen und Autoren, URL: https://www.thueringer-literaturrat.de/autorenlexikon/ (30.04.2024).

[15] Der Verleger Rein verlegte 1802 die vier von Sievers angefertigten Übersetzungen französischen Komödien (siehe oben Anm. 2)

[16] [Georg Ludwig Peter Sievers,] Der Sarg oder die Zwillingsschwestern. Hamburg: Vollmer, 1805. Der erste Band der „Zwillingsschwestern“ erschien 1805 anonym; der letzte, vierte Band, lag erst 1807 vor. In der Zeitung für die elegante Welt wird der Anfang des mehrteiligen Werks gelobt und dem anonymen Verfasser die Offenlegung seines Namens überlassen (Nr. 84 (14.07.1804), Sp. 667-670).

[17] Brief von Sievers an unbekannten Verleger, 10.07.1805, Stadtarchiv Braunschweig, H VIII A: 4691 (Sievers). –Bei dem angebotenen Roman handelt es sich wohl um „Die Kleinstädter“, der allerdings erst 1809 erschien: Die Kleinstädter. Ein komischer Roman. [Leipzig: C.G. Weigel, 1809.]

[18] Wie formulierte es Alexander Košenina so treffend: „Nicht immer hat er auf die Nutzung einer Vorlage hingewiesen, mitunter darf über den Originalitätsgrad von Kotzebues Text gegenüber seiner Vorlage gestritten werden.“ Kotzebues Dramen. Ein Lexikon, hg. v. Johannes Birgfeld, Julia Bohnengel, Alexander Košenina. Hannover: Wehrhahn, 2020, S. IX.

[19] Sievers, Einige Betrachtungen über das Morgenblatt und über die, in demselben enthaltenen, Preisaufgaben, in: Der Freimüthige, Nr. 30 (15.04.1807), Sp. 237-239, hier die Fußnote in Sp. 238.

[20] Von Sievers gibt es sogar 1808 im Freimüthigen noch verschiedene Beiträge, z.B. „Ueber den musikalischen Dilettantismus“ und „Ueber die Sucht, die altdeutsche Poesie auf Kosten der neuern zu erheben“.

[21] Jean Paul, Abschieds-Rede bey dem künftigen Schlusse des Morgenblatts, in: Morgenblatt für gebildete Stände, Nr. 1 (01.01.1807).

[22] Nunmehr mit offenem Visier in: Der Freimüthige, Nr. 30 (15.04.1807), Sp. 236-239. – Dieser Artikel ist unterzeichnet: „Braunschweig. / G. L. P. Sievers, mpria, / und nomine aller teutschen Theater-Dichter, den / berühmtesten ausgenommen.“ – Bei Dokumenten ist „mpria“ die juristische Kurzform von manu propria = eigenhändig. Diese Vorwürfe werden wieder zitiert in „Kotzebueana“ (Hamburg: Vollmer, 1809, S. 108-109, wie Anm. 25)

[23] Der Untertitel von „Lessings Schädel“ lautet: „Ein Original-Lustspiel in drey Aufzügen / von G.L.P. Sievers. / Verfertigt und eingesandt zu der Preisaufgabe / des Herrn von Kotzebue.“ Das Buch dürfte also schon zur Ostermesse 1806 bei Vollmer in Hamburg erschienen sein.

[24] Karl Schultze-Jahde, Zur Verfasserfrage der ‚Kotzebueana‘, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen, 88 (1933), Bd. 163, S. 241-246.

[25] [Sieves,] Kotzebueana. Das ist kurzgefaßte Merkwürdigkeiten in Leben, Thaten und Schriften des reichhaltigen und beliebten Schauspieldichters August von Kotzebue mit seinem wohlgetroffenen Portrait. Hamburg: Vollmer, o.J. [1809], S. 107-115. Auf S. 111 heißt es: „Sollte aber das alles wahr seyn, was Herr Sievers erzählt, und wirklich eine ihm vielleicht zur Gewohnheit gewordene Sucht andrer Schriftsteller Schriften zu benutzen, hier auch statt gefunden haben, dann ist doch wohl der kleinste Ersatz, daß Herr von Kotzebue Herrn Sievers nunmehro den vollen Preis der Aufgabe auszahlt, nicht für das Stück, sondern als ein Lehrgeld für die ihm hinterbrachte Idee des Schädellehren-Systems für die Bühne.“ – Schultze-Jahde hat dabei den Artikel von Sievers im Freimüthigen vom 15.04.1807 (wie Anm. 18) außer Acht gelassen, was seine Argumentation noch schlüssiger gemacht hätte.

[26] Rezension zu Sievers „Lessings Schädel“ (1807), in: Allgemeine Literaturzeitung, Bd. 3, Nr. 218 (1813), Sp. 72.

[27] Eine negative Rezension von Sievers „Die Kleinstädter“ (1809), in: Allgemeine Literaturzeitung, Bd. 1, Nr. 112 (1810), Sp. 894-896. Rezension zu den „Kotzebueana“ und „Schilleriana“ Sievers, in: Ebd., Nr. 100 (April 1810), Sp. 799-800, Digitalisat: https://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jparticle_00029006 (30.04.2024).

[28] August von Kotzebue, Wer kann für sich stehen! eine wahre Begebenheit, in: Die Biene (1809), S. 49-50. In einer weiteren Anekdote aus der Bienewird in „Voltaire’s Portrait“ von Gall gesprochen: Ebd. (1809), S. 135-139.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastautor*in (2024, 30. April). August von Kotzebue vs. Gall, oder: Erlaubt ist was gefällt? 6. Etappe. Kotzebue International. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/10sxd

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search