Aus der Vorrede August von Kotzebues zum ersten Jahrgang des „Almanachs dramatischer Spiele“, geschrieben im Mai 1802

August von Kotzebue: Vorrede zum ersten Jahrgang des „Almanachs dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande“ (Berlin: La Garde, 1803, S. 1-6).

Abb. 1:  Titelseite des ersten Jahrgangs des „Almanachs dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande“. Digitalisat BSB München: https://mdz-nbn-resolving.de/details:bsb11044915 CC, Public Domain.

“Eine etwas zahlreiche Gesellschaft – bestünde sie auch aus lauter gebildeten Menschen – einen Abend hindurch angenehm zu unterhalten, ist nicht so leicht als man glauben möchte.

Man pflanzt sich um den rauchenden Theetisch – man trinkt – man schwatzt – verarbeitet die neuesten Stadtgeschichten – man freut sich über eine schöne Blume, die in Schillers Garten blüht – oder lacht über das Schlegelsche Unkraut, das gar zu gern für die chinesische Kraftwurzel Gins=eng angesehen seyn möchte – aber Alles das geht schnell vorüber; denn in der guten Gesellschaft darf kein Gespräch erschöpft werden. Einsame Freude dringt in der Blüthen Honigkelch; gesellige Freude will sich nur auch den Blumen wiegen.

Was wird die Gesellschaft am Winterabend beginnen, wenn die Theemaschine, welche den Kreis ein halbes Stündchen zusammenhielt, verschwunden? […]”

Abb. 2: Eine Reise-Theemaschine, von neuer Erfindung: Pflugs Reisetheemaschine [Christian Gottlob Pflug], in: Journal des Luxus und der Moden, Bd. 18 (August, 1803), Kupfertafel 24 (zu S. 464—465). Digitalisat ThULB Jena: https://zs.thulb.uni-jena.de/receive/jportal_jparticle_00087013 CC, Public Domain.

“Wie nun, wenn ich dem Publikum nach und nach eine Anzahl kleiner Stücke oder Scenen lieferte, bald rührend, bald lustig, bald possenhaft? Stücke, zu welchen man nur vier oder fünf Personen und ein paar spanische Wände nöthig hätte? die man in zwei Tagen vertheilen, lernen und aufführen könnte? die zum Theil auch von Kindern an Geburtstagen ihrer Eltern gespielt werden möchten? wobei ein geschickter Hofmeister, durch einen passenden Prolog oder Epilog, den Übergang auf die Feierlichkeit des Tages leicht finden würde. […]

Mehrere der hier erscheinenden Scenen sind im verflossenen Winter von einem sehr gebildeten Zirkel gespielt worden. Wenn sie dem Publikum eben so viel Vergnügen gewähren, als sie unsern freundlichen Zuschauern gewährt haben; so bin ich belohnt, und gebe im kommenden Jahre – so Gott mir heitere Laune verleiht – meinem Erstgebohrenen einen Bruder.

Weimar, im Mai 1802.

Kotzebue”

Abb.3: Szenenbild „Unser Fritz. Ein Schauspiel in einem Akt“, in: Almanach dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande, Bd. 1, Berlin: La Garde, 1803, S. 51-88, Kupfertafel 3 (zwischen S. 60-61). Digitalisat BSB München: https://www.digitale-sammlungen.de/view/bsb11044915?page=70,71, CC, Public Domain

Weitere Lektüre:

Almanach dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande, Bd. 1, Berlin: La Garde, 1803. Digitalisat BSB München: https://mdz-nbn-resolving.de/details:bsb11044915

Artikel „Almanach dramatischer Spiele zur geselligen Unterhaltung auf dem Lande“ in Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Almanach_dramatischer_Spiele_zur_geselligen_Unterhaltung_auf_dem_Lande

Julia Bohnengel: “Beiträge zur geselligen, harmlosen Freude”? Kotzebues Laientheater-Almanach in der literarischen Fehde um 1800 – Anmerkungen zum Entstehungskontext, zu den französischen Vorbildern und der Rezeption auf der Mannheimer Bühne. In: “Die deutsche Freiheit erdolcht”: Neue Studien zu Leben, Werk und Rezeption August von Kotzebues. Hg. v. Julia Bohnengel / Thomas Wortmann. Hannover: Wehrhahn, 2023, S. 89-120, https://www.wehrhahn-verlag.de/public/index.php?ID_Section=2&ID_Product=1535

Geselliges Vergnügen. Kulturelle Praktiken von Unterhaltung im langen 19. Jahrhundert. Hg. v. Anna Ananieva / Dorothea Böck / Hedwig Pompe. Bielefeld: Aisthesis, 2011, https://www.aisthesis.de/Ananieva-Anna-Boeck-Dorothea-Pompe-Hedwig

Dorothea Kühme: Bürger und Spiel. Gesellschaftsspiele im deutschen Bürgertum zwischen 1750 und 1850. Fankfurt am Main: Campus, 1997. GoogleBooks: https://www.google.de/books/edition/B%C3%BCrger_und_Spiel/JanZcKgrG9QC?hl=de&gbpv=1&pg=PP1&printsec=frontcover

Dîlan Canan Çakir, Frank Fischer: Dramatische Metadaten. Die Datenbank deutschsprachiger Einakter 1740–1850. In: DHd2022: »Kulturen des digitalen Gedächtnisses«. 7–11 March 2022. Book of Abstracts. University of Potsdam, doi:10.5281/zenodo.6327977

Database of German-Language One-Act Plays 1740–1850, ed. by Dîlan Canan Çakir, Frank Fischer, https://einakter.dracor.org/



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anna Ananieva (2024, 15. Februar). Aus der Vorrede August von Kotzebues zum ersten Jahrgang des „Almanachs dramatischer Spiele“, geschrieben im Mai 1802. Kotzebue International. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/vu8r

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search