“O wie herrlich ist doch ein Posttag!” (1833) – Ein Brief aus der unveröffentlichten Korrespondenz zwischen Wilhelmine von Kotzebue und Mimi von Krusenstern

Brief von Wilhelmine Friederike [genannt Mimi] von Krusenstern (geb. von Kotzebue, 1812-1851) an ihre Mutter, Wilhelmine [genannt Minnchen] von Kotzebue, geb. Krusenstern (1778-1852) in Reval (Witwe des Schriftstellers)

Ort und Datum: St. Petersburg, 21. August (1. September) 1833

Handschrift: Estnisches Nationalarchiv, Tartu, Nachlass Krusenstern, Signatur: EAA-1414-1148 (ohne Blattzählung)

Transkription: Rolf Haaser (Der Brieftext wird entsprechend der handschriftlichen Vorlage vollständig originalgetreu wiedergegeben. Seiten- und Zeilenumbrüche im laufendeten Text werden nicht reproduziert.)

Links: Wilhelmine [Minnchen] von Kotzebue
(geb. von Krusenstern, 1778-1852)
Rechts: Wilhelmine Friederike [Mimi] von Krusenstern
(geb. von Kotzebue, 1812-1851)

„d. 1ten Sept. 1833. Petersbourg.

Mein liebes, liebes Mutterchen! Ich werde wohl nicht früher dazu kommen Dir täglich zu schreiben als bis wir in unserm kleinen Häuslein uns ganz eingerichtet haben, und ich nicht mehr bald hier, bald dort bin; so oft und viel ich täglich an Dich denke, Du meine süße Mutter, so konnte ich Dir doch nicht schreiben; ich werde Dir aber wieder ausführlich erzählen was ich in diesen Tagen gethan, gedacht und gefühlt habe, Dir ist ja jedes Gefühl, jeder Schritt Deines Kindes interessant, darum fühle ich mich auch so wohl wenn ich Dir schreibe! Ach Mutter, es ergreift mich oft eine so schmerzliche Sehnsucht nach Dir, ich möchte die Arme ausbreiten und meinen Kopf an Deine Brust legen! wann wird erst dieser glückliche Augenblick erscheinen?! Als ich neulich meinen Brief an Dich geschlossen hatte, gieng ich mit meinem Paul zu Würsts,[1] wo ich mich für den folgenden Tag anmeldete; dann spatzierten wir zurück in unser Häuschen und übersahen dort die Arbeiten; der Ofen ist bald beendigt, auch der Corridor, der zwei große Fenster bekommt auf Pauls Befehl; dann suchte ich auch noch Einiges von Paul seiner alten Wäsche, für den alten Ricke, der mich um Einiges gebeten hatte für seine Kinder. Als wir wieder nach Hause kamen fand ich Deinen ersten, ach so lieben Brief! Ich setzte mich auf Pauls Schooß um ihn zu lesen; und ich lag laut weinend an Pauls Brust; mein guter Paul weinte mit; ich las endlich weiter, aber bei jedem Ausdruck Deiner Liebe, Deiner Sehnsucht, drangen die Thränen unaufhaltsam von Neuem hervor, und ich weinte mich recht aus; ach was wäre aus mir geworden wenn mein lieber Paul nicht in diesem Augenblick mir zur Seite gestanden hätte; er machte mir keinen Vorwurf über meinen Schmerz, nur mit sanften Worten suchte er ihn zu beschwichtigen, und tröstete mich mit der Aussicht auf Weihnachten! Das liebe Weihnachten ist jetzt auch mein liebster Gedanke, aber bis dahin muß noch manche Woche verstreichen! Heute bekomme ich wieder einen Brief von Dir, o wie herrlich ist doch ein Posttag! Doch nun weiter in meinem Bericht: Paul und ich waren an dem Mittage Beide ganz allein; am Nachmittage las mir mein Alter etwas vor; darauf kam Fritz, auch nach Eduard schickte ich; Fritz ist recht freundlich gegen mich, und ich thue Alles um ihn in dieser Stimmung zu erhalten, Gott gebe daß es so bleiben möge; er zeigte mir einen Brief von Karl, der ihm ganz überseelig schreibt; er hofft um Weihnachten Hochzeit zu halten, und bittet inständigst daß doch Jemand von den Geschwistern hinkommen möchte, ich gab auch Deinen / lieben Brief an Fritz; als wir nun so im Saal saßen und ich ein wenig sang und spielte, erschien der gute Adam Bistram,[2] nicht mal à propos; er nahm meinen Paul ganz in Beschlag, und ich war recht böse auf ihn; ich machte nun den The, und da kam auch Alexander, denn am andern Tage war ein Feiertag; endlich ging Bistram weg, nachdem er sich mit Paul verabredet hatte den andern Morgen mit ihm aufs Dampfboot zu fahren; auch die Brüder gingen nach Hause, außer Eduard. Am andern Morgen begleitete ich meinen lieben Paul aufs Dampfboot, und kam ganz traurig mit Eduard nach Hause zurück. Hier hielt ich mich bis drei Uhr auf, sang und spielte, las und sprach mit Eduard; dann spatzierten wir Beide zu Würsts; wir fanden Alle bei Lichtenstädts[3] versammelt, im Garten auf der Gallerie, wo ich mich auch hinsetzte und für Paul Halstücher besäumte; Eduard amüsirte sich Mohnsaaten einzusammeln; Fritz kam auch zu Mittag, und nun wurde beschlossen das herrliche warme Wetter zu benutzen um gleich nach Tische nach Jelagin zu fahren; gesagt, gethan, gleich nach dem Essen machten wir uns auf den Weg, schifften uns bei der Lutschkoff Brücke an ein und gelangten schon bei feierlicher Dunkelheit in Kristofski an, von wo wir zu Fuß nach Jelagin gingen; es war der Namenstag des Thronfolgers, die Kaiserliche Familie war dort, und so war darin großes Gewühl; ich sah die Großfürstinnen, und noch viele andere und wir spatzierten viel herum; Lichtenstädt führte mich immer, und machte mir allerlei verfängliche Fragen, über die ich roth wurde; wir mußten bis nach 9 Uhr warten, und waren schon müde zum Umsinken, eh endlich das Feuerwerk abgebrannt wurde; wir wurden für unser langes Warten belohnt, denn das Feuerwerk war wirklich imposant; ich freute mich daß ich meinen kleinen Bruder mit ins Boot bugsiert hatte, denn er amüsirte sich königlich; erst um halb 11 waren wir wieder zu Hause, ich schickte Eduard ins corps zurück, und er hat seines späten Kommens wegen gar keine Unannehmlichkeiten gehabt. Gestern Vormittag habe ich wieder an Paul seinen Halstüchern genäht, Lollinka Schulz war auch hier; es ist ein liebes 16jähriges Mädchen, ganz kindlich und niedlich, so wie unsre Lida; sie würden herrlich zusammenpassen; zum Frühstück kam die Stackelberg von Lilienbach, auch Wilhelm; zu Mittag kamen auch Fritz und Philipp und Alex, so wie auch Vietinghoff, der gleich wieder anfing Nina zu necken; diese hat eine ganz besondere Manier mit ihm umzugehen, nun Du weißt ja schon wie. Nach Tische ging ich mit Nina nach dem corps um dort etwas zu übersehen; Emil war eben angekommen, er hatte einige Tage in Pawlowsk zugebracht; ich ließ auch gleich Eduard herunterrufen, und gab ihm ein paar Kuchen / die ich ihm mitgebracht hatte. Als wir wieder nach Hause gekommen waren, las mir Nina Einiges aus ihrem Tagebuch vor; ach Mutterchen wie ist das arme Mädchen doch zu bedauern! Ein jeder junge Mann, der ihr das aller seichteste Kompliment macht, gewinnt ihr ganzes liebeglühendes Herz! Möchte sie bald heyrathen oder sterben, sonst würde sie in ihrem Alter ein Kinderspott. Fritz hat gestern von Minna Eckardt einen sehr freundlichen Brief erhalten, begleitet von zwei sehr netten Geschenken, einem Tabaksbeutel und einem Geldbeutel; beides kann man leicht nachmachen; sie bietet ihm auch halb im Scherz ihre Lieblingsschülerin Emma Wulf an, und bittet ihn nicht Nina zu heyrathen. – Gestern Abend zum The, als Fritz, Philipp und Alexis ins Theater gegangen waren um Pachter Feldkümmel[4] zu sehn, kam Emil, und nach dem The spielten wir Alle Musch,[5] wobei sich Nina wieder sehr albern gegen Vietinghoff benahm, und ich 2,20 Cop[6] gewann; die Nacht habe ich herrlich geschlafen, und so hast Du nun wieder meinen Lebenslauf bis heute; ich arbeite jetzt nicht viel, obgleich ich recht Vieles vorhabe, aber ich will die großen Arbeiten nicht früher anfangen als wenn wir in unserm Häuschen sind; heute werde ich ein Beutelchen für Vater[7] anfangen, er hat es sehr nöthig, das habe ich bei seiner Abreise bemerkt. Ich hoffe auch heute oder morgen meinen Paul wieder bei mir zu haben, worauf ich mich unendlich freue; dann fangen wir mit Macht an unser Häuschen einzurichten, und hoffen es noch vor der Eltern Rückkunft beziehen zu können. – Jetzt von Dir, meine Engels liebe Mutter! Wie bedaure ich daß Du bei diesem herrlichen Wetter nicht mehr im Garten bist, wo Du jeden Augenblick genießen kannst; auch aufs Land bist Du wohl nicht gefahren, da jetzt Großmutter ihr Geburtstag vor der Thüre ist; aber ich bitte dich, fahre im September, gleich nach dem 5ten nach Kau, und bleibe recht lange dort; dann sind nur noch zwei Monate übrig, und Deine Mimi liegt in Deinen Armen! Du bist jetzt wohl recht oft bei unsrer guten Untilje? o warum hat der liebe Gott mir nicht eine solche Schwester gegeben! Ich liebe sie ganz unaussprechlich, und es ist mir eine wahre Beruhigung daß Du eine solche Tochter gefunden hast, die jede Freude, jeden Schmerz mit Dir empfindet, die Dich wie ihre eigne Mutter liebt, und die Dir Dein entferntes Kind doppelt ersetzt! Aber Mutterchen, vergiß mich darum nicht, ach Du weißt nicht wie Du mir Alles bist! Ich fühle es mit bitterer Reue wie oft ich Dich gekränkt und betrübt habe, wie oft bittre Thränen über mich in Deine lieben Augen gedrungen sind. o Mutter, vergieb! Sieh, ich bin oft leichtsinnig und unbesonnen gewesen, aber schlecht war ich nie, und mit bösem / Willen habe ich Dir nie weh gethan! Ach wenn ich doch Einmal nur halb so gut werden könnte, wie Du es bist, wie glücklich würde ich dann meine ganze Umgebung machen! ich fühle es wohl wie schlecht ich noch bin, aber gewiß ich gebe mir viele Mühe besser zu werden, und Gott wird mir Kraft geben meine guten Vorsätze auszuführen. – Friederike ist seit zwei Tagen hier eingetroffen, Hippius ist ganz glücklich! Ich habe sie noch nicht gesehn, da es so entsetzlich weit ist, und ich jetzt keine équipage habe; ich hoffe aber hinzukommen, wenn mein Paul erst hier ist, – Hier bei Würsts ist Alles sehr freundlich und zuvorkommend gegen mich, und doch sehne ich mich in unser Häuschen an die Seite meines lieben Mannes! Tante Terese sieht noch immer so unglücklich aus wenn sie Suppe ißt, und die kleine Marie macht tausend kleine Grimaßchen. Hat die Untilje Nachrichten von ihrer Schwester, und wie hat sie die Reise zurückgelegt? Ich sammle hier hübsche Tänze für unsre kleine Lida, und werde sie ihr mit Gelegenheit schicken; nimmt sie schon Singstunden? wenn ich sie doch unterrichten könnte! Wahrscheinlich werde ich Lollinka Schulz Singstunden geben, was für mich selbst vortheilhaft seyn wird; neulich sang ich meinem Paul vor, und er meinte ich hätte eine süße Stimme wie ein Engel, Du glaubst nicht wie froh mich das macht; überhaupt sagt er ich mache ihn unaussprechlich glücklich, und er könne sich sein Leben gar nicht denken ohne mich; ist das nicht schön, mein Mutterchen? Möchtest Du diesen Brief nur richtig erhalten, ich schicke ihn mit der Würstschen Post; ich möchte Dir so gerne noch viel mehr schreiben, aber man wartet auf mich um vorzulesen; ich wünschte daß das fatale Buch Gott weiß was, wäre! Ach mein Mutterchen, schreibe mir recht lange Briefe! Vergieb daß ich Dir so kurze Briefe schreibe, aber laß mich nur erst zu Hause seyn, dann sollst Du sehn! Gratulire die gute Großmutter von ganzem Herzen! ich wünsche daß die fatalen Krämpfe sie verlassen möchten, und ich sie Weihnachten recht wohl wiedersehen möge. Grüße die guten Schwestern herzlich (ich verstehe auch die Untilje darunter) auch Knorrings, die Klaschin, die Nitsche durch Lida, etc. Lebe wohl, meine theure, geliebte Mutter! Gott erhalte Dich gesund! Gott schenke mir die Freude Dich bald wieder zu sehn! – Ewig Deine treue liebe Tochter, Dein eigen

Mimichen!

Was macht meine Lina?“


[1] Zur befreundeten Familie von Würst vgl. Eva Perneder: Zwischen Konvention und Passion. Das Leben der Mimi von Krusenstern nach ihren Briefen und Tagebüchern. Berlin (Selbstverlag), 1990, S. 308, Anm. 19.

[2] Neffe Adam Johann von Krusensterns, Sohn der Schwester des Weltumseglers Auguste von Bistram, die mit ihrer großen Familie (elf Kinder) in Narwa in Estland lebte.

[3] Familie des renommierten Mediziners Jeremias Rudolph Lichtenstädt (1792-1849). Er verfasste Schriften über tierischen Magnetismus, die Gall’sche Schädellehre und mehrere Arbeiten über die Cholera in St. Petersburg.

[4] „Pachter Feldkümmel von Tippelskirchen“, Fastnachtsspiel von August von Kotzebue, gedruckt bei Kummer in Leipzig 1812.

[5] Ein Brettspiel, auch als „Der gerupfte Spatz“ bekannt.

[6] Kopeken

[7] Der Schwiegervater Adam Johann von Krusenstern.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Rolf Haaser (2023, 2. Oktober). “O wie herrlich ist doch ein Posttag!” (1833) – Ein Brief aus der unveröffentlichten Korrespondenz zwischen Wilhelmine von Kotzebue und Mimi von Krusenstern. Kotzebue International. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qn3o

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search