„Von Adelstolz nicht eine Spur“ (1790): Brief August von Kotzebues an seine Mutter, Christiane Kotzebue geb. Krüger

Im Alter von 23 Jahren ging August von Kotzebue seine erste Ehe ein. Unter durchaus romanhaften Umständen heiratete er am 23. Februar 1785 die zwei Jahre jüngere Friederike Julie Dorothea von Essen. Zu diesem Zeitpunkt lebte er bereits in Reval (heute Tallinn) und war ein russischer Untertan. Durch seine Dienststellung wurde August von Kotzebue in den Adelsstand erhoben; dank der Heirat konnte er seine Verbindungen mit den lokalen Eliten in Estland vertiefen, denn Friderike entstammte dem alten estländischen Adel und war die Tochter des Generalleutnants Reinhold Wilhelm von Essen, des Oberkommandanten von Reval. Seit 1785 bekleidete Kotzebue zudem selbst einen relativ hohen Posten als Vorsitzender (Präsident) des estnischen Gouvernements-Magistrats. Auf dieser Position in Reval blieb er insgesamt 10 Jahre.

Friederike Julie Dorothea von Kotzebue geb. von Essen (16.8.1763-26.11.1790)

Mit Genehmigung der Kaiserin Katharina II. trat er im April 1790 einen einjährigen Auslandsurlaub an. Die Beurlaubung vom Staatsdienst war dank der Unterstützung seines Arztes und Freundes Johann Georg Zimmermann erwirkt worden und sollte die Wiederherstellung von Kotzebues Gesundheit bezwecken. Unter anderem waren zu diesem Zweck sommerliche Kuraufenthalte in Bad Pyrmont vorgesehen.

Kotzebue verreiste in Begleitung seiner Familie, wie fast immer in seinem Leben. Bei dieser Reise war seine Frau Friederike und zwei seiner Söhne (Wilhelm und Moritz waren dabei, Otto blieb in Reval). Bei dieser Gelegenheit wurde der älteste Sohn, Wilhelm, in einem reformpädagogischen Internat untergebracht, dem berühmten Philanthropin Johann Gotthilf Salzmanns in Schnepfenthal.

Ansonsten ließ sich die Familie in Weimar nieder, wo die Mutter von August von Kotzebue, Anna Christiane, lebte.

Anna Christiane Kotzebue, geb. Krüger (1736-1828)
Künstler und Datum unbekannt
Klassik Stiftung Weimar, Bestand Museen, Signatur: KGe/00681

Vor der Abreise nach Weimar sah sich Kotzebue veranlasst, die Befürchtung seiner Mutter bezüglich der Standesunterschiede zwischen ihr und der Schwiegertochter zu entkräften.

Nr. 6 (Bruchstück)

<Reval, Frühjahr 1790>

[…] Sie erschrecken vielleicht über den Umstand, daß ich meine Frau allein bey Ihnen zu lassen gedencke, da Sie von dem Character meiner Frau sich bis jezt einen falschen Begriff gemacht haben. Aber ich versichere Sie, auf mein Gewissen, daß Sie in 2 Tagen, vielleicht schon am ersten Abend, finden werden, daß sich mit meiner Frau recht gut leben läßt. Von Adelstolz nicht eine Spur; was von kleinen Vorurtheilen und Prätensionen sonst vielleicht noch hängen geblieben war, das ist in den sechstehalb Jahren unserer Ehe vollends rein weggewischt worden. Sie wird in Weimar nichts seyn, oder vorstellen wollen, als Ihre liebe Tochter. An unsern kleinen bürgerlichen Zirkel ist sie sogar schon gewöhnt, denn sie hat diesen ganzen Winter über mit dem Hause in welchem wir wohnen, und den Verwandten dieses Hauses Umgang gepflogen, mit ihren adlichen Bekannten und Verwandten hingegen nur wenig. Sie ist überhaupt eine gute Seele, die sich lieber geliebt als geehrt sieht, ein wenig bequem, ein wenig laut, vorzüglich jezt da sie kräncklich ist, hat auch wohl zuweilen ein Aber zuviel, und offt ein wenig zu nahe ans Wasser gebaut; aber übrigens ist sie das harmloseste Geschöpf, das sich Ihre mütterliche Liebe gewiß verdienen wird. Der Wilhelm hingegen ist ein Wildfang und ein Schalck wie sein Vater war, und ich bin bange, er wird bey der deutschen Grosmamma, wie er sie nennt, manches Unheil anrichten. […]

Dieser Brief von August von Kotzebue an Anna Christiane Kotzebue wurde erstmals veröffentlicht von Jürg Mathes im „Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts“ (1970), Nr. 6, S. 339-343.


Diesen Blogbeitrag zitieren
Anna Ananieva (2023, 20. August). „Von Adelstolz nicht eine Spur“ (1790): Brief August von Kotzebues an seine Mutter, Christiane Kotzebue geb. Krüger. Kotzebue International. Abgerufen am 18. April 2024, von https://doi.org/10.58079/qn3l

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search