Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Frieder Sondermann sagt:

    Werter Herr Haaser!
    Ich habe mal einen Aufsatz über die verschiedenen Versionen des Benyowski-Stoffes geschrieben, als mir noch nicht bewußt war, dass Offiziere auf Krusensterns “Nadeshda”, u.a. der dt.-balt. Hermann Ludwig v. Löwenstern,
    während des Zwischenstopps in Kamtschatka (Petropaulowsk) Nachforschungen zum Wahrheitsgehalt dieser
    für Russland ziemlich peinlichen Affäre anstellte.
    Hier wenigstens ein paar Notizen daraus:
    – Es gibt bei Hermann Ludw. von Loewenstern im Tagebuch der Weltreise interessante Informationen zu Benjowsky:
    [139r-141 zweispaltig, meist russ. Nr. 1-24 Informationen, die über Benjowskys Aufenthalt in Kamtschatka gesammelt wurden; linke Spalte: Benjowskys Behauptung, rechte Spalte: die Richtigstellung.]

    [139r]
    Benjowsky sagt in seiner Reise Beschreibung // Durch Erkundungen erfuhren wir das zu Benjowskis Zeiten es sich wie folgt in Kamtschatka verhielt
    … …]

    [140r – linke Spalte bei Nr. 14]

    Besonders gab sich Lieutenant Romberg viele Mühe, seine Neugierde, in der Berichtigung von Benjowskis Reise zu befriedigen.

    Ebenso gibt es in der UB Tohoku Dai eine Abbildung von ihm aus dem Jahr 1800 mit dem Kommentar, dass er in Shikoku gelandet war.

    – A.J. von Krusenstern hat in seiner “Reise um die Welt” 2. Aufl. dt. Berlin 1811-12, II, 2, S.71.f.: “die Länge seiner entdeckten Insel höchst unrichtig” “Wenn das, was er von seinem Aufenthalt in Japan sagt, nicht ganz und gar Erdichtung ist, welches ich kaum glaube, obgleich er nicht unterlassen haben wird, auch diesen Theil seiner Reise mit einer Menge von Unwahrheiten auszuschmücken, wie er es mit der Geschichte seiner Entweichung aus Kamtschatka gethan hat: so scheint mir aus seiner Erzählung wahrschein-//lich zu erhellen, dass seine Wasser-Insel zu der Inselkette gehört, welche im Süden von der Bai von Jeddo liegt …” und “Übrigens möchte es eine sehr undankbare Mühe seyn, Benioffsky’s Curs auf dieser Reise nachspüren zu wollen.”

    -vgl. auch (anon.): Hippolits Stepanofs merkwürdige Reise von Kamtschatka nach Macao, und von da nach Batavia. In: Hildesheimer Magazin 1790, 13.u.14.St. (13.u.17. Febr.) , S. 97-110.
    [orig. russ., dann frz. gekürzt, jetzt dt. – Stepanof starb Jul 1772 in Batavia – GÖ-Index hat mehrere orig. russ. Reisebeschreibungen notiert. Kirchner-Nr.: 5726 ]

    – vgl. den Aufsatz von G.A. Lensen “Early Russo-Japanese Relations”, in: The Far Eastern Quarterly vol.X November 1950, No.1, S.3-37

    – vgl auch Norbert R. Adami, Eine schwierige Nachbarschaft – Die Geschichte der russisch-japanischen Beziehungen. [Bd. 1] München: iudicium 1990

    – vgl. auch Introduction by S. Pasfield Oliver, Capt. in seiner Edition des englischen Textes von Benjowskys Memoiren (London 1904, p. IX – XIX mit Hinweis auf die Forschungslage, mit ausführlicher Bibliograpie und etlichen Anmerkungen
    – S. XII nennt er die 2 anderen Beschreibungen: a. von Ivan Ryumin, Sudeykin und Botsharev, in: Sibirisches Archiv, St. Petersburg 1822 [und 1842?]; b. Stephanov (Metzler)
    – A. Berg hat 1821 in der “St. Petersburgischen Zeitschrift” I, dt. Exzerpte seines russ. Artikels in der “Syn’ Otechestva” publiziert. [Bei Berg könnte es sich um Moritz Anton Aug. v. Berg (1776 – 1860) handeln, der als Marineoffizier von 1806-9 Lt. im Dienst der russ.-amerik. Company auf der “Neva” war]

    Mit freundlichem Gruß

    Frieder Sondermann
    Asahigaoka 2-15-6
    981-0904 Sedai (Japan)

    • Rolf Haaser sagt:

      Lieber Herr Sondermann,
      Ihre Hinweise sind höchst interessant. Gibt es einen Link auf Ihren Aufsatz, oder können Sie mir ein Digitalisat zukommen lassen?
      Rolf Haaser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search