„Eine Frau ist ein nothwendig Uebel.“ Zu Kotzebues früher Erzählung „Ich, eine Geschichte in Fragmenten“

Gastbeitrag von Max Graff (Heidelberg)

Ein „Geweb von abgeschmakten und schmuzigen Erzählungen“ sei Kotzebues Ich, eine Geschichte in Fragmenten, „wodurch die allgemeine Untreue des weiblichen Geschlechts will erwiesen werden“ – so ist es in einem Würzburger Visitationsbericht über „beschlagnahmte[] anstößige Bücher“ von 1781 zu lesen.[1] Ein Rezensent hatte schroff geurteilt, Kotzebues Text „soll witzig und satyrisch seyn, ists aber nicht, wenigstens in dem Grade, wie der Autor zu glauben scheint“;[2] ein zweiter hielt fest, der Verfasser versuche, „in einer ängstlich gesuchten Laune über die Untreue des weiblichen Geschlechts zu spotten“, gestand aber immerhin zu, dass er womöglich in Zukunft Gefälliges vorlegen könnte.[3] Was die Zeitgenossen noch geflissentlich übergingen, hob etwa 100 Jahre später der Bibliograph Hugo Hayn hervor, indem er Kotzebues Ich in seiner Bibliotheca Germanorum erotica anführte und festhielt, es sei ein „sehr liederliches Opus“.[4]

Mit diesen Einschätzungen ist der Rahmen, innerhalb dessen sich die Auseinandersetzung mit Ich, eine Geschichte in Fragmenten bewegen könnte, schon recht gut abgesteckt: satirische Grundierung, die vermeintliche weibliche Untreue als zentrales Thema, und dies garniert mit erotisch-obszönen Momenten. Der vorliegende Beitrag wird diesen frühen Text Kotzebues mit Blick auf Form, Inhalt und ästhetische Faktur vorstellen, das Ganze auf die Frage nach den darin präsentierten Weiblichkeitsentwürfen zuzuspitzen und am Ende über möglicherweise konkurrierende Deutungsmöglichkeiten nachdenken.

Titelblatt „Ganymed für die Lesewelt“, Bd. 1, Eisenach: Wittekindt 1781
Exemplar: Princeton University Library, Digitalisat: Google Books. Public Domain

Ich, eine Geschichte in Fragmenten erschien 1781 als erster Text der ersten Ausgabe der Zeitschrift Ganymed für die Lesewelt[5] und zudem als Separatdruck[6], jeweils anonym. Der Text ist auf eine strukturell durchaus komplexe Weise konstruiert; seine Besonderheit basiert zu einem nicht geringen Teil auf dem Zusammenspiel der diversen (im Folgenden zu besprechenden) Paratexte. Der geradezu barock ausladende Titel Ich, eine Geschichte in Fragmenten, zu Nuz und Frommen der mannbaren Jugend, an’s Licht bracht von mir selbst kündigt nicht nur eine radikale erzählerische Subjektivität und den betont scherzhaft-ironischen Ton des Textes an, sondern auch die wiederholten selbstreflexiven Bezüge auf Erzähl-, Schreib- und Publikationsvorgang. Bei dem unmittelbar danach erscheinenden Motto handelt es sich um ein Zitat des französischen Geistlichen Jean-Baptiste Morvan de Bellegarde (1648-1734), der als Autor moralischer Schriften in Erscheinung trat; in deutscher Übersetzung lautet es in etwa: Man sollte die Frauen nicht wegen ihrer eingebildeten Vollkommenheiten belehren, ansonsten macht man sich zweifellos verhasst.[7] Es geht in Kotzebues Text also um die Frauen und die ihnen – natürlich zutiefst klischeehaft – zugeschriebenen Laster. Es folgt eine auf den ersten Blick rätselhafte Widmung, deren Adressat das „Ufer-Aas“ (8), also die Eintagsfliege ist. Dies mag einerseits als ein – gerade auch vor dem Hintergrund der weiteren Karriere Kotzebues – ironischer Kommentar über einen literarischen Markt zu verstehen sein, den Produkte mit kurzer ‚Haltbarkeit‘ dominieren; andererseits aber stellt die sich anschließende Vorrede eine wenig schmeichelhafte Verbindung zu angeblichen Verhaltensweisen von Frauen her.

[August von Kotzebue] „Ich, eine Geschichte in Fragmenten, zu Nuz und Frommen der mannbaren Jugend, an’s Licht gebracht von mir selbst“, Eisenach: Wittekindt 1781.
Exemplar: Princeton University Library, Digitalisat: Google Books. Public Domain

In dieser Vorrede, dem „Fingerzeig an die Leser“ (9), artikuliert sich – mit einer für auch für den Rest des Textes charakteristischen Verve (und Anzüglichkeit) – eine unschwer als männlich zu erkennende Erzählinstanz in der ersten Person Singular: „Bin nun mit der Hülfe Gottes und meines Genie’s so weit gediehen, daß ich eine Frau hab’ wie ein Engel, leb’ auch mit ihr wie die Engel Gottes im Paradies, obgleich zuweilen etwas menschliches mit unterläuft“ (9). Zum angeblichen Unwillen aller Frauen beabsichtigt dieses „Ich“ nun, dem Leser darzulegen, wie er „zu einer glücklichen Eh’ gelangen“ (9) kann – und das explizit als „Patriot[]“, der mit fast missionarischem Eifer das „Wohl des Vaterlandes“ (9) im Sinn hat. Selbstbewusst, ja anmaßend wähnt er sich dank seiner Weisheit und seiner „Verdienste“ auf dem Weg zur „Unsterblichkeit“ (9). Sodann kommt der Erzähler auf die Widmung zu sprechen: Nachdem er bereits einige Möglichkeiten verworfen hatte, erwog er, seinen Text „dem schönen Geschlechte“ (13) zu dedizieren, wovon ihn allerdings die Furcht vor der Reaktion der Frauen abbrachte: „Nicht verstehen wollen, ist ein weiblicher Kunstgriff, und Rachsucht, ein weiblicher Fehler. Sie würden Gifft aus Rosen gesaugt und verbaalhornt haben, was ich blos zu ihrer Besserung in die Welt schrieb“ (13). Auf der Suche nach einem „Geschöpf“, das „Aehnlichkeit mit dem weiblichen Geschlecht“ (13) besitzt, und aufgrund der naturwissenschaftlichen Darstellungen entnommen Vorstellung, dass sich die Eintagsfliege „noch einmal häute[]t“, nachdem sie „der Puppe schon längst entflohn“ ist (14), entscheidet er sich schließlich für die Zueignung an das Uferaas – denn: auch die auf ihr Äußeres fixierten Frauen versuchen, „sich von neuem zu häuten“ (14).

Der Ich-Erzähler, das wird gleich zu Beginn des ‚Haupttextes‘ klar, ist ein 23jähriger Student namens Karl, der gerade seinen Abschluss gemacht hat (eine zumindest lose biographische Nähe zum Autor Kotzebue ist nicht abzustreiten); in der Vorrede berichtet er aber bereits von seinem nun fünfjährigen Sohn. Dass Karl seine Frau nicht in Deutschland gefunden hat – sondern, wie am Ende recht unvermittelt klar wird, auf einer südpazifischen Insel –, nimmt die Vorrede ebenfalls bereits vorweg. Kotzebues Text ist also analytisch ausgerichtet: Der Leser wird erfahren, wie Karl zu dieser Frau kam. Die auf die Vorrede folgenden 21 Fragmente unterschiedlicher Länge, die mal titellos sind, mal die erzählten Vorgänge durch eine Ortsangabe situieren, markieren insofern die Stationen einer Art Reiseerzählung, die zudem Züge einer Parodie auf Bildungs- und Entwicklungsromane trägt. Am Ende der Reise dieses jungen Mannes, der auf der Suche nach einer passenden Frau umherzieht, steht seine endgültige Abkehr von den deutschen, ja den europäischen Frauen.

[August von Kotzebue] „Ich, eine Geschichte in Fragmenten“ (1781), Anfang des 1. Fragments
Exemplar: Princeton University Library, Digitalisat: Google Books. Public Domain

Aus gattungstheoretischer Sicht sind die 21 Fragmente bemerkenswerte Hybride. Meist sind es kurze, nur wenige Seiten umfassende Prosatexte, die von ihrer Anlage her an die lose verbundene Szenenfolge eines offenen Dramas erinnern. Auch die überwiegend narrativ gestalteten Passagen weisen einen großen Anteil an direkter Rede auf; häufig wechseln diese Fragmente aber in einen auch typographisch hervorgehobenen und an den setzerischen Konventionen des Dramas orientierten dramatischen Modus. Hier wird die direkte Rede dann mit Sprecherangaben und bisweilen sogar mit ‚Regieanweisungen‘ versehen (vgl. z. B. 16, 25). Vereinzelt sind zudem lyrische Passagen, meist als Zitate, eingeschoben. Diese ‚Gattungsmischung‘ verleiht Text und Handlung einen dezidiert szenischen und rasanten Charakter.

Inhaltlicher Kern der in plauderhaftem, launigem Ton gehaltenen 21 Fragmente von Ich, eine Geschichte in Fragmenten sind die Versuche des jungen, wohlhabenden Ich-Erzählers Karl, auf einer Reise durch Deutschland eine Frau zu finden. Er, der sich bereits zu Beginn in Bezug auf die Liebe als Zyniker zu erkennen gibt – „Die Liebe ist ein Krebs-Geschwür“ (16), verkündet er im 1. Fragment – lässt sich von seiner Großtante – die das „Herrliche“ und „Göttliche“ der Liebe preist – überreden, sich auf die Suche nach einem „sanften vortreflichen Mädgen“ (16) zu machen, das seinen Missmut vertreiben könnte. Zusammen mit seinem Diener David bricht er also auf; der Text schildert nun Karls Erlebnisse, Begegnungen, Unterhaltungen und Beobachtungen – mit Frauen, aber auch über Frauen. Wiederholt erfährt er dabei vom Unglück, das untreue Frauen anrichten; Karls Annäherungsversuche gegenüber verschiedenen Frauen scheitern ausnahmslos an deren angeblichen Fehlern. So begegnet dem Erzähler ein ganzes Panorama vermeintlicher weiblicher Laster, die meist frauenfeindliche Klischees aufgreifen: Frauen lügen, betrügen, sind eifersüchtig, geldgierig und neidisch, sie sind verantwortlich für Geschlechtskrankheiten, sind eitel, unordentlich und untreu, mal zu forsch und lüstern, mal zu klug, mal zu einfältig.

Ein kurzer Abriss: In einem Wirtshaus findet Karl einen in seinem Sarg aufgebahrten Suizidenten vor, der sich aus Liebeskummer umgebracht hat (4. Fragment). Bei einer edlen Soirée bieten sich ihm, angezogen von seiner eleganten Erscheinung, gleich mehrere Damen an, doch das „Gesicht […], bei welchem ich Halt zu machen beschloß“ (26), entpuppt sich als geistlos und langweilig (7. Fragment). In einer Göttinger Bibliothek parliert er mit Philippine und hat mit ihr, trotz ihrer „wenigen Reize“, eine „ganz intresante Szene“ (28); als sie aber das Gespräch auf ihre Lektüren (Homer, Wieland, Klopstock) und – schlimmer noch! – ihre eigenen poetischen Versuche lenkt, hat Karl genug: „Meine Frau, sagt ich, darf kein Buch schreiben.“ (28) (8. Fragment). Auf einem Berliner Kanapee legt Friederike ihre Hand auf Karls Knie, sie spielt klavierartig mit ihren Fingern; „ihre Augen glühen“ und „ihre Hand verirrte sich höher“; voller „Verachtung“ stößt Karl sie zurück und entfernt sich (29; 9. Fragment). Später trifft er auf einen wegen einer unehrlichen Angebeteten verzweifelten Schäferknecht (12. Fragment). In Hamburg verliebt sich der Erzähler in Wilhelmine – und der von der Großtante angeregte „Exorzismus“ scheint zu wirken: „Da hieng der Himmel mächtig voller Geigen“ (43). Allerdings fordert Wilhelmine plötzlich per Billet ein Geldgeschenk; damit ist auch dieses Abenteuer vorbei (13. Fragment). In Dessau unterhält sich Karl mit einer Witwe kontrovers über zeitgenössische pädagogische Konzepte (14. Fragment); in Jena findet er Gefallen an Klementine, bei der er dann jedoch „einen sehr gewöhnlichen Fehl am weiblichen Geschlecht bemerkt“ (45), nämlich ihre Unfähigkeit zu ertragen, wenn eine andere Frau gelobt wird (15. Fragment). In einem Kaffeehaus diskutiert er mit einem Arzt über Frauen und die Liebe; dieser berichtet, seine Frau sei zwar durch die Pocken entstellt und hässlich, habe aber Verstand – Karl vermutet, es sei eher die Mitgift, die den Arzt überzeugt habe (16. Fragment). Eine von ihm besuchte kluge Frau ist Karl zu nachlässig und zu unrein (17. Fragment); eine andere, Sophie, betrügt ihn, doch er lässt sich entgegen dem Rat eines Freundes von ihrem Kuss betören, nur um eine Woche später wieder von ihr betrogen zu werden: „Mein Nebenbuhler begleitet’ sie um Mitternacht vom Ball nach Haus, blieb bis fünf Uhr da, um – – Kaffee zu trinken“ (50; 18. Fragment). Es wird sogar noch ernster: Ein „Mädel“ schwört ihm „ewige Treu“: „Wie schön ists, so ein Mädgen zu besizen, dacht ich Narr, und wurd’ doch bei der Nas’ herumgezogen“ (50). Nach vier Wochen „Glük“ nimmt „die erste Hiz ihrer Umarmungen“ ab (51); schließlich erfährt Karl von einem früheren Liebhaber, der als Offizier in Amerika erschossen wurde, wovon seine Geliebte an eben jenem Tage erfuhr, an dem Karl „die erste Schäferstund’ in ihren Armen genoß“ (51; 19. Fragment). In einem Gasthof wird er schließlich Zeuge eines Streitgesprächs zwischen einem Magister und einem Kandidaten: Der erste preist und verteidigt die Frauen; der zweite würdigt sie herab: Sie seien Werkzeuge des Teufels, vernunftlos und tierhaft, ja „Huren“. Einigen können sie sich nicht, der Magister zieht gar das resignierende Fazit: „Die Weiber bleiben doch immer ein nothwendig Uebel“ (53).

Im 21. und letzten Fragment kehrt der Erzähler schließlich zu seiner Großtante zurück; am Ende seiner Reise variiert er die misogyne Sentenz des Magisters und klagt: „Eine Frau ist ein nothwendig Uebel“ (53f.), das für den Mann jedoch bestimmte Funktionen zu erfüllen habe:

Thut einem ja oft Noth eine Köchin, wenn man hungert, eine Wärterin, wenn man kränkelt, eine Ehrendame, wenn man überlästigen Besuch bekömmt, eine Amme für seine Buben, eine Mutter für seine Mädgen, denn die leztern dürfen nicht aus der Art schlagen. Kann auch |88| nicht bergen, daß es natürliche Bedürfnisse giebt, die befriedigt sein wollen, und die leider, wenn man dem Schlendrian folgen will, nicht anders befriedigt werden können. (54)

Köchin, Krankenpflegerin, Gastgeberin, Mutter und Amme, Sexualpartnerin – das sind also die einzigen Rollen, die Karl Frauen zugesteht.

Die auf den ersten Blick zyklische Struktur des Textes – er beginnt und endet mit einem Dialog zwischen Karl und seiner Großtante – wird nun allerdings auf gleich mehrfache Weise unterlaufen: Zum einen kündigt der Erzähler gegenüber seiner Großtante an, ein „Büchlein […] von all’ den Fehlern und Unbehaglichkeiten, die mir am weiblichen Geschlecht aufgestosen sind“ schreiben zu wollen – und merkt „[i]n Parenthese“ an, dass der vorliegende Text ebenjenes projektierte „Büchlein“ ist (53). Es folgt ein recht unvermittelter Erzählsprung: Der Erzähler ist „mit dem Kapitän Cook zu Schiff […] nach Otahite“, also nach Tahiti gereist und hat dort „ein Mädel“ gefunden. Sie ist zwar „nicht ohne Fehl“, denn sie „stiehlt […] gern“, aber: „wenigstens stiehlt sie mir meine Ruhe nicht“ (54). Mit ihr lebt er „wie die Engel im Paradies“ (54), sie hat ihm Söhne geboren.

Zum anderen markiert eine ziemlich genau in der Mitte eingeschobene Binnenerzählung eine markante Erzählpause. Diese Erzählung in der Erzählung – eigentlich handelt es sich um eine Lektüre innerhalb der Erzählung – wird dem Ich-Erzähler Karl von einem Reisegefährten vorgelegt, als Beleg für die weibliche Untreue. Sie trägt den Titel Weiber-Treu, ein Histörgen (33), ist mit eigenem Motto aus den Satiren des Nicolas Boileau-Despréaux (1636-1711) versehen[8] und ist ganz im Stil und im Duktus der restlichen Fragmente präsentiert; an zwei Stellen wird die Diegese sogar durch Kommentare des Ich-Erzählers der Fragmente unterbrochen (vgl. 38, 39). Es handelt sich dabei um die Wiedergabe einer Versnovelle Jean de La Fontaines (1621-1695), die wiederum auf Ludovico Ariosto (1474-1533) zurückgeht; beide Autoren werden im Text explizit genannt. Bei Ariost befindet sich die Geschichte im 28. Gesang des Orlando furioso; bei La Fontaine trägt sie den Titel Joconde ou l’infidélité des femmes[9]. Inhaltlich ist der Bezug zur Haupthandlung von Ich, eine Geschichte in Fragmenten unmittelbar ersichtlich, eine besonders exponierte Rolle spielt hier zudem die körperliche Liebe – worum geht es also? Die beiden männlichen Protagonisten – der lombardische Prinz Astolfo und Giokondo, der Bruder eines Höflings – werden beide von ihren Ehefrauen betrogen und daraufhin selbst zu zynischen Schürzenjägern. Als Giokondo seine Frau Gianetta zurücklässt, um einem Ruf an den Hof Astolfos zu folgen, überrascht er sie – die eben noch ihre Treue geschworen hatte – durch einen Zufall bereits nach wenigen Stunden, wie sie „in den Armen eines vierschrötigen Laquayen Menschenfreuden exerzirt’“ (36); die Königin betrügt Astolfo mit dem Hofzwerg (37). Die beiden Betrogenen wollen sich am weiblichen Geschlecht rächen: „Dürfen ja nur eine Reis’ inkognito unternehmen, und krönen, was uns in den Weg kömmt. Geld und Schönheit zaubern den Riegel von jedem Schlafzimmer.“ (38) Die „Namen der Überwundenen, nebst jedesmaligen kurzen Abriß der Schäferstunde“ (38) verzeichnen sie fein säuberlich in einem Folianten. Als sie die Grenze Italiens erreichen, ist dieser bereits restlos voll. Als Astolfo, wie es heißt, „nicht mehr an jeder Speis’ herumleken“ (38) will, beschließen die beiden, eine Wirtstochter als gefügige Sexsklavin zu halten. Tagsüber wird sie „mit so zärtlicher Sorgfalt bewacht, daß es ihr unmöglich war, Menschenfreuden durch Hülfe eines andern zu exerziren“ (39); nachts schläft sie zwischen Astolfo und Giokondo. Trotzdem lässt sie sich vom Hausknecht beglücken; am nächsten Morgen glauben Astolfo und Giokondo, der jeweils andere habe sich mit ihr vergnügt. Die (fragwürdige) Moral von der Geschicht: Frauen sind wesenhaft und notorisch untreu, da hilft keine Vorsicht und keine noch so enge Überwachung. Das Verhalten der zwei männlichen Figuren wird selbstredend nicht problematisiert. Das Frauenbild des Ich-Erzählers Karl wird durch diese Erzählung natürlich bestätigt.

[August von Kotzebue] „Ich, eine Geschichte in Fragmenten“ (1781), Erzählung „Weiber-Treu“.
Exemplar: Princeton University Library, Digitalisat: Google Books. Public Domain

Übrigens referiert auch der Text der Fragmente selbst wiederholt auf sexuelle Begegnungen und Handlungen, meist mit anzüglichen bis obszönen Pointen und Formulierungen. Er rekurriert dabei auf militärische oder kriegerische Metaphern oder aber auf zweideutige Verben. Wenn der Ich-Erzähler Karl festhält, dass „das Uebersteigen ermüdet“ und die gewonnene Aussicht oft nicht lohnt (20), bezieht sich dies im Kontext sowohl auf Berge als auch auf potentielle Sexualpartnerinnen; Karls Wahlspruch „Durchgraben oder durchschwimmen“ (27) fällt ihm bezeichnenderweise während eines ihn anstrengenden Gesprächs mit einer Frau ein. Und in Anlehnung an einen bekannten Bibelvers (Mt 7,7) klagt der Reisegefährte mit dezidiert sexueller Konnotation: „Hab gar emsig gesucht und oft angeklopft, ist mir auch manch liebesmal aufgethan worden, allein gefunden hab ich noch nimmer.“ (32) All dies ist auch eine Facette des scherzhaften Parlando des Textes, aber: Männliches Begehren wird hier so beschrieben, dass es die Frau eben auch als ein Gegenüber konzeptualisiert, dessen Wille zu brechen und dessen (körperliche) Integrität zu überwinden ist.

Zum dritten schließlich unterläuft der Text seine vermeintlich zyklische Struktur dadurch, dass sich unmittelbar an das letzte Fragment ein „Patriotischer Nachtrag zu Deutschlands höchsten [sic] Flor (wenn es will)“ (55) anschließt, in dem der Erzähler, der seine Begeisterung über die von ihm gefundene Lösung – eine Ehefrau aus Tahiti – kaum im Zaum halten kann, seinen Plan einer „Damenakademie“ formuliert, die dazu dienen soll, die von der Südseeinsel ‚importierten‘ Frauen für den deutschen Heiratsmarkt vorzubereiten, damit sie die deutschen Frauen ersetzen können, die ihrerseits nach Tahiti gebracht werden sollen. Es handelt sich bei diesem „Nachtrag“ um eine Parodie eines rezenten Textes von Christoph Martin Wieland, erschienen 1780 im Teutschen Merkur,[10] in dem dieser für die Gründung, Finanzierung und Erbauung einer deutschen Akademie und eines Reichskammergerichtsarchivs wirbt; Kotzebue lehnt sich stellenweise eng an dessen Wortlaut an.

Mit einer Summe von 100 Millionen Gulden soll, so Karl, eine Akademie mit vier Fakultäten und zwölf Professorinnen entstehen, und zwar Fakultäten für Kochkunst, Hebammenkunst, Mode und häusliche Aufgaben; hier sollen die eingeführten „Insulanerinnen“ (57) unterrichtet werden. Durch diesen teilweisen Bevölkerungsaustausch, so der Erzähler, würden allerlei Probleme in Deutschland gelöst. Über die Südseeinsel selbst und deren Bewohner*innen sagt er dabei eigentlich nichts Konkretes; sie bleiben exotische Projektionsfläche. Unrühmlicher Höhepunkt dieser Kolonialphantasie – und der daran gekoppelten Herabwürdigung der Frau zu einem reinen Nutz- und Tauschobjekt – ist Karls Erwägung, seine Frau als »Erbschaftsstück« (!) (59; m. H.) an seinen Sohn weiterzureichen. Da sie allerdings bereits „gar mancherlei europäischen Gifts eingesogen“ hat (59), zieht er es dann doch vor, sie bei erster Gelegenheit durch eine neu importierte Insulanerin zu ersetzen.

Doch auch das ist noch nicht das Ende: Der abschließende „Appendix“ (59), wieder mit eigenem Motto (einem Quintilian-Zitat), blickt nicht nur selbstreferenziell auf bisherigen Text und Schreibprozess zurück, sondern kündigt auch eine neue, ausführlichere Version desselben an. Außerdem, und das ist gewissermaßen die Schlusspointe, will der Erzähler Astolfos Folianten herausgeben – also jenen Folianten, in dem Astolfo und Giokondo der eingeschobenen Erzählung zufolge ihre weiblichen Eroberungen festgehalten haben, mithin also ein Dokument, das selbst innerhalb der Fiktion explizit als Fiktion gekennzeichnet war.

Erzählen in Fragmenten, Zusammenspiel diverser (Para-)Text(teil)e und Verschachtelung unterschiedlicher narrativer Ebenen, Gattungsmischung, spielerische Autoreferenzialität, direkte Ansprachen des Lesers – darin Vorläufer der frühromantischen ‚progressiven Universalpoesie‘ oder ‚Transzendentalpoesie‘ erkennen zu wollen, ginge vielleicht zu weit. Was Kotzebues Text aber auszeichnet, ist das lustvolle, humorvolle und selbstreferenzielle Spiel mit dem Vorgang des Erzählens.

Hinzu kommt noch ein weiterer zentraler Aspekt: Ich, eine Geschichte in Fragmenten ist ein gleichsam durch und durch intertextueller Text, ein ‚Gewebe aus Zitaten‘ und Anspielungen aus unterschiedlichsten kulturellen Bereichen, um Roland Barthes’ Formulierung aufzugreifen.[11] Er speist sich in einem erstaunlichen Ausmaß aus den literarischen Diskursen seiner Zeit, bedient sich freimütig bei den unterschiedlichsten Texten und Textsorten und referiert auf unterschiedlichste zeitgenössische Wissensbestände – überwiegend mit einem ironisch-parodistisch-satirischen Impetus. Das von Kotzebue rückblickend selbst benannte Vorbild[12] sowohl hinsichtlich der szenisch-dramatischen Erzählweise als auch mit Blick auf Dichte und Bandbreite der Anspielungen und Zitate sind die Physiognomische Reisen (1778/79)des Johann Karl August Musäus (1735-1787). Kotzebues Text jedoch als bloße imitatio des geschätzten Lehrers und Onkels abzutun, griffe dann doch zu kurz; zu implikationsreich sind die intertextuellen Verweise.

Bemerkenswert ist zunächst, wie breitgefächert die – häufig im Text markierten – Zitate, Allusionen und Verweise in Ich sind:[13] von der Bibel über antike Dichter bis hin zu aktuellen Neuerscheinungen; vor allem deutsche, aber auch französische, lateinische, englische und italienische Autoren; literarische Werke, aber auch naturwissenschaftliche (oft endemologische und botanische), historische, sprachgeschichtliche und medizinische Publikationen; Sprichwörter, lateinische Phrasen; schließlich immer wieder Erwähnungen von Literaten, Künstlern, Gelehrten, aber auch von literarischen Figuren.

So spielt Kotzebue z. B. gleich auf den ersten Seiten auf engstem Raum sowohl auf eine Elegie Christian Friedrich Schlenkerts,[14] eine Rede des Zwickauer Schulrektors Johann Gottlob Clausius[15] über die Bedeutung einer hebräischen Vokabel und ihren arabischen, griechischen und lateinischen Pendants als auch eine volkskundlich-sprachhistorische Kontroverse über die Etymologie der Bezeichnung „Kriwe“ für prussische Priester an (9f.)[16] – in allen drei Fällen bezieht er sich mit einiger Sicherheit auf 1780 erschienene Drucke.

Besonders augenfällig sind Anlehnungen an und Verweise auf Goethes Werther und den Werther-Kult sowie die Romane des Erfolgsautors Johann Martin Miller (1750-1814). Bisweilen zelebriert Ich eine Art intertextuelles ‚Namedropping‘; der stellenweise fast montageartige Zitatcharakter prägt Kotzebues Text wesentlich. Zusammen mit dem bereits angesprochenen, vor allem paratextuell inszenierten Spiel mit unterschiedlichen Erzählebenen lässt dies Ich überraschend ‚(post-)modern‘ erscheinen.

Dabei entsteht nicht selten der Eindruck, dass es sich um ostentativ ausgestelltes, angelesenes Wissen handelt, um Versatzstücke aus einem als vorbildlich und erstrebenswert erscheinenden, letztlich aufklärerisch fundierten Bildungskanon. Die Funktion dieser intertextuellen Bezüge und außerliterarischen Referenzen ist vielschichtig: Zunächst dienen sie der selbstbewussten Exponierung von Wissen und Belesenheit sowie dem Einschreiben in bestimmte literarische Diskurse. Dies bezieht sich zuallererst auf den jungen Autor Kotzebue, der sich auf einem ganz offenbar umkämpften literarischen Feld positionieren will, gerade auch durch – bisweilen zutiefst ironische, überbordend selbstbewusste und ‚respektlose‘ – Bezugnahmen auf erfolgreiche ‚Konkurrenten‘. Doch auch innerfiktional sind Wissen und Belesenheit Teil der Selbstinszenierung der Erzählerfigur als welt- und wortgewandter, gebildeter, ‚smarter‘ junger Mann, der so geistreich wie beiläufig über alle möglichen Themen konversieren kann und so nicht zuletzt das weibliche Geschlecht beeindrucken will.

Gerade der Rekurs auf aktuelle literarische Erzeugnisse wird vom Erzähler explizit reflektiert und funktionalisiert; Bücher, und genauer: empfindsame, beim Publikum beliebte und tendenziell ‚triviale‘ Werke werden zu ‚Waffen‘, die bei der Eroberung von Frauen eingesetzt werden können. Im dritten Fragment klagt David, der Diener des Ich-Erzählers, beim Packen darüber, dass die auf die Reise mitzunehmenden Bücher schwer sind. Die Reaktion des Erzählers ist vielsagend: „Nur auf der Post [wiegen die Bücher schwer; MG] lieber David! Es ist Siegwart, Burgheim, und die Briefe dreier akademischen Freunde. Schleichendes Gift. Dient statt schwerer Artillerie, und ist schon vor mir bei vielen Festungen mit Nuzen applizirt worden, die auserdem vielleicht noch Jungfer sein würden“ (19). Millers Romane[17] sind also Instrumente, die im amourösen Geplänkel strategisch einzusetzen sind. Die „kleinen nekkischen Büchergen“ hingegen sind im Vergleich dazu nur „Feuer aus kleinem Gewehr“ – gemeint sind „Almanachs mit Mondschein geladen“ (19), also die beliebten Musenalmanache und Taschenbücher.

Solche Passagen haben, auch wenn sie ein aus heutiger Perspektive fragwürdiges Bild von den Verhältnissen zwischen den Geschlechtern zeichnen, einen eindeutig komischen Effekt. Außerfiktional betrachtet, stellt die ostentative Intertextualität aber auch mit dezidiert satirischem Impetus eine Wissenskultur und einen Bildungskanon in Frage, die letztlich (man denke an Bourdieu) auf soziale Distinktion abzielt, in der Wissen und Literatur also auch auf ihre soziale und pragmatisch-kommunikative Nützlichkeit hin befragt werden. Tatsächlich ist die satirisch-parodistische Intention des Textes auf geradezu aufdringliche Weise spürbar, ja unübersehbar; manifest wird sie spätestens mit dem bereits erwähnten, Wieland auf die Schippe nehmenden „Patriotische[n] Nachtrag“. Aufmerksamen Lesern des Teutschen Merkur, tendenziell also einer gehobeneren Bildungsschicht, dürfte die relativ rezente Vorlage durchaus bekannt gewesen sein.

Karl Freiherr von Reitzenstein „Lotte bey Werthers Grab“, Wahlheim 1775.
Exemplar: Staatsbibliothek Bamberg, Digitalisat: Bayerische Staatsbibliothek München, Public Domain

Liest man nun Ich vor der Folie der Parodie und der Satire, rücken bestimmte Passagen besonders in den Vordergrund. Zu erwähnen ist zunächst die im vierten Fragment geschilderte Szene, in der der Erzähler auf einen Fremden trifft, der einen Freund beweint, der sich suizidiert hat. Die näheren Umstände seines Todes bleiben im Dunkeln, doch der Text liefert genügend Indizien, um die Konstellation verständlich werden zu lassen. Die Erwähnung von Schattenriss und Schnupftuch sowie der Name des Selbstmörders – Wilhelm (!) – sind eindeutige Werther-Reminiszenzen, der explizite Verweis auf Karl Freiherr von Reitzensteins Werther-Lied („Ausgelitten hast du“ usw.)[18] beseitigt alle Zweifel (20-22). Wilhelm ist also an seinem Liebeskummer zu Grunde gegangen; sein Schnupftuch, das der Fremde dem Ich-Erzähler anvertraut, wird zur Reliquie, die Wilhelm zum Märtyrer erhöht, der das Leiden der Männer an der Grausamkeit der Frauen repräsentiert. Interessanterweise passt sich der Erzähler in seiner innerfiktionalen emotionalen Disposition der intertextuell aufgerufen Figuration an: Statt mit ironischer Distanz reagiert er hier mit empfindsamem Gefühlsüberschwang.

„Lotte an Werthers Grab“ (1783). Radierung von Francesco Bartolozzi (1728-1815) nach einer Zeichnung von Thomas Stothard (1755-1834).
Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum, CC BY-NC-SA

Später beobachtet der Erzähler zwei sich etwas ungelenk anschmachtende Liebende, die er sogleich mit Figuren aus Millers Geschichte Karls von Burgheim und Emiliens von Rosenau identifiziert (6. Fragment). Die Szenerie, die er sarkastisch beschreibt, ist voller literarischer Klischees; dass der werbende Offizier dann ein Goethe-Lied[19] anstimmt (26), passt ins Bild. Ein letztes Beispiel: Im zwölften Fragment trifft der Erzähler auf einen Schäferknecht. Allerdings ist dieser nicht Teil einer Schäferidylle; vielmehr ist der Schäferknecht, in dem er sogleich Millers Figur Burgheim zu erkennen glaubt, emotional angegriffen – auch er leidet an Liebeskummer. Nachdem sich der Erzähler – legitimiert durch Wilhelms Schnupftuch – als Leidensgenosse zu erkennen gibt, zeigt ihm der Schäferknecht Verse, in denen er sein Liebesleiden zum Ausdruck bringt. „’s ist nicht erlogen Herr, mein Seel nicht!“, kommentiert er seine Zeilen (66) – die Kotzebue einem Roman Grimmelshausens[20] entnommen hat.

All diese Passagen suggerieren, dass der Protagonist, aber auch andere Figuren gleichsam in literarischen Mustern denken, erleben, empfinden, bewerten. „Ich habe viel gelesen, ich weiß, wie’s in der Welt zugeht“ (18), verkündet Karl gleich zu Beginn selbstbewusst und fast programmatisch. Der durch den Titel angekündigten radikalen Subjektivität der ersten Person und der damit vermeintlich verbundenen Authentizität steht durchaus überraschenderweise ein uneigentliches, durch Lektüren und daraus abgeleitete Erwartungen und Deutungsfolien präfiguriertes Erleben entgegen. Dazu mag auch passen, dass erstaunlich viele Sätze in Ich, eine Geschichte in Fragmenten elliptisch gebaut sind und das Personalpronomen der 1. Person Singular – ich – auslassen(!). Der intertextuelle Charakter des Texts jedenfalls steht somit auch im Dienste der (Literatur-)Satire, zu deren Objekten rein äußerliche Bildungsideale, Lektüregewohnheiten, die Orientierung an bestimmten sozial (und literarisch) vorgegebenen Rollen usw. werden – wobei die eingangs zitierten Rezensionen ebendiese satirische Stoßrichtung als zu gewollt kritisieren.

Wie ist nun mit diesem so außergewöhnlichen wie problematischen Text umzugehen?

Ganz sporadisch hat die Forschung auf seine Bedeutung im Kontext des Südsee-Diskurses um 1800 hingewiesen. Laut Horst Brunner ist Kotzebues Ich ein frühes Beispiel des „Motiv[s] der Auswanderung in die Südsee“,[21] mithin also eine Art Vorwegnahme jener ‚exotischen‘ und insularen Schauplätze, die Kotzebue auch später wiederholt aufgreift, und der eskapistisch-utopischen Naturphantasien, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts en vogue sind. Bereits zuvor hatte Winfried Volk Kotzebues „Originalität des Einfalls“ anerkannt, ihm jedoch eine „geradezu platt[e]“ und frivole poetische Ausführung attestiert.[22] Trotzdem stehe Kotzebues Text und besonders der im „Nachtrag“ imaginierte ‚Austausch‘ der deutschen durch tahitianische Frauen „in der Geschichte der utopischen Literatur einzig da“.[23]

Dass das vom Text entworfene Frauenbild zutiefst misogyn, stereotyp und klischeebeladen ist, ist offensichtlich; dass er dabei natürlich schamlos satirisch übertreibt, und zwar so sehr, dass das Ganze kaum ernst gemeint sein dürfte, kann, muss aber nicht als mildernder Umstand gelten. Auch der psychologisierende Verweis auf die relative Jugend des knapp 20jährigen Autors selbst, der sich hier womöglich in postpubertär-zotigem Humor ergeht, hat eine gewisse Berechtigung, ist allerdings nicht wirklich zielführend. Nimmt man die doch ostentativen, offensiven und im Text quasi allgegenwärtigen Ironiesignale ernst, könnte die Deutung etwas differenzierter ausfallen, etwa in dem vorhin angedeuteten Sinn. Der Text als Ganzes stünde unter einer Art ‚ironischem Vorbehalt‘; er wäre dann eine satirisch-parodistische Antwort auf die Frage, wie ein durch zeitgenössische Lektüregewohnheiten und Verhaltensnormen sozialisierter junger Mann auf die Liebe und das Verhältnis der Geschlechter blickt.


[1] F. Herm. Meyer, Eine Visitation der Würzburger Buchläden. Aus Professor Adolf Koch’s Materialien, in: Archiv für Geschichte des Deutschen Buchhandels 15 (1892), S. 299-309, hier S. 303f. – Die folgenden Ausführungen gehen zurück auf meinen Vortrag beim Tübinger Workshop „Frauen im Leben und Schreiben August von Kotzebues“ vom 8. Juli 2023 und beruhen in Teilen auf meinem Nachwort in: August von Kotzebue, Ich, eine Geschichte in Fragmenten (1781), mit einem Nachwort hg. v. M. G, Hannover 2021 (Edition Wehrhahn 31), S. 85-102. Ich wird stets nach dieser Ausgabe zitiert; Seitenangaben werden in Klammern im Text angegeben.

[2] Allgemeines Verzeichniß neuer Bücher mit kurzen Anmerkungen. Nebst einem gelehrten Anzeiger 6, 1. Stück, Leipzig: Crusius 1781, S. 362.

[3] Allgemeine deutsche Bibliothek 51, 1. Stück, Berlin / Stettin: Nicolai 1782, S. 224f.

[4] Hugo Hayn, Bibliotheca Germanorum erotica. Verzeichniss der gesammten deutschen erotischen Literatur mit Ein-schluss der Uebersetzungen, nebst Angabe der fremden Originale, Leipzig 21885, S. 86.

[5] [August von Kotzebue], Ich, eine Geschichte in Fragmenten, zu Nuz und Frommen der mannbaren Jugend, an’s Licht gebracht von mir selbst, in: Ganymed für die Lesewelt, Bd. 1, Eisenach: Wittekindt 1781, S. 1-100.

[6] [August von Kotzebue], Ich, eine Geschichte in Fragmenten, zu Nuz und Frommen der mannbaren Jugend, an’s Licht gebracht von mir selbst, Eisenach 1781. – Eine Neuausgabe erschien ohne Angabe von Erscheinungsort und Verleger im Jahr 1798 (VD18 12912336).

[7] Vgl. 7: „Il ne faut pas detromper les femmes / Sur leurs perfections imaginaires, si non, / L’on se fait surement haïr.“ Die Passage findet sich in: Jean-Baptiste Morvan de Bellegarde, Oeuvres diverses de M. l’abbé de Bellegarde, contenant Les Réflexions sur le Ridicule, et sur les Moyens de l’éviter, où sont répresentez les differens Caracteres, les Moeurs des personnes de ce siecle, Bd. 1, Paris 1723, hier S. 14 (Abschnitt „De l’Impolitesse“). Zu Bellegarde vgl. etwa Christian von Tschilschke, „Weil der Verstand kein Geschlecht hat“ – Jean-Baptiste Morvan de Bellegarde (1648-1734) als Vermittler des ‚cartesianischen Feminismus‘, in: Sabine Koloch (Hg.), Frauen, Philosophie und Bildung im Zeitalter der Aufklärung, Berlin 2010, S. 85-107.

[8] Vgl. 33: „Croit que Dieu, tout exprès, d’une côte nouvelle / A tiré pour lui seul une femme fidelle.“ Vgl. dazu Nicolas Boileau-Despréaux, Satire VIII[1667], in: Satires, hg. v. Charles-H. Boudhors, Paris 1952 (= Oeuvres complètes 1), S. 56-65, hier S. 57.

[9] Vgl. Jean de La Fontaine, Sämtliche Novellen in Versen / Contes et nouvelles en vers. Zweisprachige Ausgabe, üb. von Gustav Fabricius, mit einem Nachw. von Hermann Lindner, München 1981, hier S. 12-47 und S. 879-881 (Anmerkungen)

[10] Christoph Martin Wieland, Patriotischer Beytrag zu Teutschlands höchstem Flor (wenn es will), in: Der Teutsche Merkur 1780.2, S. 90-102.

[11] Vgl. Roland Barthes, Der Tod des Autors, in: Fotis Jannidis/Gerhard Lauer/Matías Martínez/Simone Winko (Hg.), Texte zur Theorie der Autorschaft, Stuttgart 2000, S. 185-193, hier S. 190.

[12] Vgl. August von Kotzebue, Mein literärischer Lebenslauf, in: Die jüngsten Kinder meiner Laune, Bd 5, Leipzig: Kummer 1796, S. 123-243, hier S. 201f.; vgl. auch die bereits zitierte Rezension in: Allgemeine deutsche Bibliothek 51, 1. Stück, Berlin / Stettin: Nicolai 1782, S. 224f.

[13] Vgl. dazu die der zitierten Ausgabe beigegebenen Anmerkungen, Nachweise und Nachweise und Erläuterungen (69-83).

[14] Vgl. Christian Friedrich Schlenkert, An die Dichter, in: Elegieen, Erfurt 1780 (VD18 10610014), S. 1f.

[15] Ad examen in lyceo quod Zwiccaviae est, d. 3. Aprilis 1780. habendum ephorum summe venerabilem inspectores scho-lae gravissimos atque omnes et celeberrimos et clarissimos officiosissime invitat Joannes Gottlob Clausius rector praemissa oratione de vocabulo בית,, Zwickau 1780 (VD18 11460369).

[16] Vgl. dazu Gottfried Ostermeyer, Gedanken von den alten Bewohnern des Landes Preussen […], Königsberg/Leipzig 1780, hier bes. S. XX-XXI.

[17] Gemeint sind: Siegwart. Eine Klostergeschichte, 2 Bde., Leipzig 1776; Geschichte Karls von Burgheim und Emiliens von Rosenau. In Briefen, 4 Bde., Hamburg/Altona 1778-1779; Briefwechsel dreyer Akademischer Freunde, Ulm 1776-1777.

[18] Vgl. Karl Freiherr von Reitzenstein, Lotte bey Werthers Grab, Wahlheim 1775 (VD18 10873686); ebenfalls erschienen in: Der Teutsche Merkur 1775.2, S. 193f.

[19] Nämlich ein von der Figur Elmire gesungenes Lied aus Goethes Singspiel Erwin und Elmire (1775); vgl. Sämtliche Werke (Frankfurter Ausgabe), Bd. 4, unter Mitarb. von Peter Huber hg. von Dieter Borchmeyer, Frankfurt/M. 1985, hier S. 524f.

[20] Vgl. Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, Des Durchleuchtigen Printzen Proximi, und Seiner ohnvergleichlichen Lympidae Liebes-Geschicht-Eerzehlung (1672), in: Grimmelshausen, Werke 2, hg. von Dieter Breuer, Frankfurt/M. 1997, S. 511-677, hier S. 600.

[21] Horst Brunner, Die poetische Insel. Inseln und Inselvorstellungen in der deutschen Literatur, Stuttgart 1967, S. 125f.

[22] Winfried Volk, Die Entdeckung Tahitis und das Wunschbild der seligen Insel in der deutschen Literatur, Diss. Heidelberg 1934, S. 90.

[23] Ebd.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gastautor*in (2023, 5. August). „Eine Frau ist ein nothwendig Uebel.“ Zu Kotzebues früher Erzählung „Ich, eine Geschichte in Fragmenten“. Kotzebue International. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/qn3k

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search