Kotzebue als Intendant des Wiener Burgtheaters

An
Iffland,
als er die Kaiserstadt verließ.

Von
Carl Anton Gruber.

Vorübergehend nennt man das Gemählde,[1]
Das uns deas Spiel des Künstlers aufgestellt;
Das ist es nicht – denn auf des Wissens Felde
Stirbt nie der Wahrheit Blume, die gefällt.
Du gehst von hier – die schönre Hälfte weilet
Stets Deines Ichs in unsrer Kaiserstadt.
Dieß ists, was uns der Trennung Wunde heilet,
Des Abschieds Thräne nur getrocknet hat.


[1] Man nennt die Schauspielkunst eine transitorische Mahlerey.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search