Kotzebue als Intendant des Wiener Burgtheaters

So wie Ifflands Gesicht spricht, so sprechen: seine Arme, seine Hände, seine Finger, seine körperlichen Wendungen, sein Gang, sein oft fast ganz unbeweglicher Körper. Wer lehrte dem Manne, daß eine willkührliche Bewegung eines einzelnen Fingers, eine Wendung der Hand, schlaff herabsinkende Arme, eine kleine Wendung des Körpers, eine kaum zu bemerkende Bewegung des Kopfes so mahlerisch sind, daß sie die Beredsamkeit eines Meisterredners übertreffen!

Wer Iffland in der eh[e]lichen Probe sah, wird, wenn er Gefühl für das wahre Schöne hat, mit mir eingestehen müssen, daß die Stummen, und die hier und da mit Declamation unterbrochenen halbstummen Scenen ein Triumpf seiner Kunst sind. Nie sieht man den Künstler hier müßig; immer nimmt er Antheil an der Handlung. Da ist keine Lücke in der Declamation, die er mit seinem stummen Spiele nicht ausfüllt, keine Pause, die er nicht zum Vortheile der Kunst benützt.

Ich fand in dem Gebehrdenspiele der meisten Schauspieler eine Steiffheit, eine Einförmigkeit, eine Alltäglichkeit (man erlaube mir dieses Wort). Es scheint, als ob die meisten sich verabredet hätten, uns in der einen und der nemlichen Rolle mit ähnlichen Bewegungen zu ennuiren. Iffland ist immer neu, mannichfaltig in seinen Gebehrden; sie haben nicht die geringste Aehnlichkeit mit denen seiner Kunstgenossen; sie sind ein Blitzstrahl für den Kenner, berechnet, unüberladen, mit Oeconomie gleichsam dem Auge vorgezählt.[1]


[1] [Anmerkung d. Hrsg.: In B statt des letzten Absatzes: »Ifflands Gebehrdenspiel ist nicht steif, einförmig oder alltäglich. Er ist immer neu, mannichfaltig in seinen Gebehrden; sie sind ein Blitzstrahl für den Kenner, mit Oeconomie gleichsam dem Auge vorgezählt.«]


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search