Kotzebue als Intendant des Wiener Burgtheaters

Geistes Gegenwart, eine anziehende, biegsame Stimme, ein ausdrucksfähiges Gesicht, eine empfehlende körperliche Bildung, eine richtige Declamation, eine leichte, gefällige Armschwingung, ein ungezwungener Gang, sind zwar immer schätzbare Gaben, allein wir verdanken diese theils der Natur, theils, vielleicht die Declamation nicht ganz ausgenommen, der Routine. Die Mimik ist das Resultat des tiefsten Nachdenkens; sie fordert ein durch den Geist ausgebildetes Herz: ohne dessen mächtige Einwirkung wohl Manches dem feineren Beobachter zwar befriedigen, zur Bewunderung hinreißen, aber nie zu rühren vermag. Wenn man Iffland ganz genießen will, so sey man vorzüglich auf sein Gebehrdenspiel aufmerksam. Von seiner Declamation will ich hier nicht reden; es gibt nur wenige Adepten, die sie erreichen. Mein Zweck ist: seine Gebehrdensprache, wie er sie in einer Reihe von verschiedenen Charakteren äußert, nur im Allgemeinen auseinanderzusetzen.

Sein Gesicht ist eine sprechende Tafel; er grimassirt nie, bleibt der Wahrheit und Natur immer getreu, kommt durch die Kunst den Auswüchsen der gemeinen Natur zuvor, ohne diese Kunst merken zu lassen. Er ist weder ängstlich, noch pedantisch; man sieht, daß er sich nicht am Spiegel (der gewöhnliche Vorübungsplatz einiger Stümper) zum Spiele vorbereitete; daß der Ausdruck seines Gesichts alle Mahl die unmittelbare Wirkung tiefempfundener Leidenschaft ist, von der er voll ist, die seine Muskeln schwellt, seine Augen entflammt, oder trübet, seinen Wangen steigende Röthe oder Bläße verleiht. Unvorbereitet ist da kein Uebergang, keine Ueberspannung im Strom der Empfindung; kein wildes, empörendes Spannen der Muskeln, kein gewaltsames Hervorquellen der Augen, kein carrikirtes Emporziehen der Augenbraunen, kein an Ekel gränzendes Verzerren des Mundes. Nie hat mich dieser vortreffliche Künstler mehr hingerissen, als wann er mitten in einer Rede inne hielt, und das, was er unterbrach, inniger, voller, natürlicher, mahlender durch den wahren Ausdruck des Gesichts und der Sprache seiner Gebehrden ergänzte.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search