Kotzebue als Intendant des Wiener Burgtheaters

Ita enim magis credam cetera tibi placere,
si quaedam displicuisse cognovero.

Plinius L. III, epist. XIII      

Ihre nachsichtsvolle Beurtheilung meines anonymischen Briefes, den Sie in Ihrer bescheidenen Schrift: über meinen Aufenthalt in Wien, einrückten, und Ihr freundschaftliches Schreiben an mich; scheinen mich zu berechtigen, Ihnen diese hingeworfenen Gedanken über Ifflands Mimik vorzulegen. Sie schätzen mich, und achten meine wenigen Talente: trauen mir auch so viel Beurtheilungskraft zu, als zur Beurtheilung eines Schauspielers nöthig ist. Ihnen als competenten Richter dramaturgischer Aufsätze, widme ich diese Blätter, und nehme mir die Freyheit selben Ihren Nahmen vorzusetzen.

Ich hörte verschiedene und sehr vorlaute Urtheile über Ifflands Spiel; diese sind die Veranlassung, daß Sie Nachfolgendes lesen.[1] Ein beynahe schon vergeßner würdiger Priester Thaliens begegnete meinem Urtheile über Ifflands Gebehrdensprache, und überzeugte mich, daß ich mit diesen Blättern keines Eigendünkels beschuldigt werden kann. Ich war es von jeher gewöhnt, eine jede meiner literarischen Arbeiten dem kritisch – auch oft hyperkritischen Auge vorzulegen, folglich das horazische: In Meti descendat judicis aures, nie zu vergessen. Iffland, der uns das Vergnügen seiner Gegenwart schenkt, reißt gleich mächtig den Kenner mit dem Unkenner hin. Diesen zieht er mit unnennbarer Kraft an sich, weil er mit so viel Wahrheit und Natur spielt: jenen, weil er diese Wahrheit und Natur zu prüfen, und tiefer in das Heiligthum der großen Darstellungskunst, deren Eingeweihter Iffland ist, zu dringen vermag. Wer überzeugt ist, daß nur das Studium der Mimik den Schauspieler in den Tempel der Unsterblichkeit führt, wer es begreift, daß das transitorische Gemählde unserer ersten Günstlinge der dramaturgischen Muse nur durch das Gebehrdenspiel belebt wird, sieht von selbst ein, daß es vor allen anderen Fähigkeiten eines Schauspielers den Vorrang behauptet.


[1] [Anmerkung d. Hrsg.: Ich habe zwei Ausgaben derselben Auflage eingesehen: Dieser Satz ist nur in der Ausgabe B enthalten.]


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search