Kotzebue Picknick 2023: Frauen im Fokus

Virtuelles Picknick & Workshop

„Frauen im Leben und Schreiben August von Kotzebues“

Wann: 7. und 8. Juli 2023

Wo: Universität Tübingen (Wilhelmstraße 36, Hegelbau, EG, Großer Übungsraum 29) und Online

Mit gehörigem zeitlichen Abstand bietet das Kotzebue-Picknick 2023 Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Disziplinen, Schriftstellerinnen, Künstler*innen und Kurator*innen Gelegenheit, die Frauen zu würdigen, die mit dem Leben und Schreiben August von Kotzebues, einer der facettenreichsten Figuren der Weltliteratur um 1800, eng verbunden sind.

Ins Blickfeld rücken die weiblichen Schlüsselfiguren in dem familiären Umfeld Kotzebues (Mutter, Ehefrauen, Töchter, Schwester und Kusinen) mit ihren oft wenig bekannten Biografien ebenso wie illustre Akteurinnen der geselligen Kultur und des gesellschaftlichen Lebens (Regentinnen, Schauspielerinnen, Übersetzerinnen, Salonnieren und Briefpartnerinnen).

Mit dem Themenschwerpunkt fokussieren die Organisatorinnen auch die weiblichen Charaktere der Kotzebue-Stücke: Die Bühnenfiguren wie Eulalia, Gurli, Cora, Afanasia und Ada erreichten zu Lebzeiten des Dramatikers legendäre Berühmtheit und wurden in den zeitgenössischen Theaterjournalen und Rezensionsblättern ebenso ausgiebig diskutiert wie in den Theaterkorridoren während der Aufführungspausen oder den anschließenden literarischen Salongesprächen. Individuelle Verkörperungen dieser Rollen durch die Bühnenauftritte nahezu aller namhaften Schauspielerinnen der Zeit wurden meist als überragende Theaterereignisse gefeiert.

Die zweitägige Veranstaltung wird im hybriden Format an der Universität Tübingen und online ausgerichtet und von Anna Ananieva in Zusammenarbeit mit Astrid Köhler (Queen Mary University of London) organisiert.

Die Veranstaltung steht allen Interessenten offen. Die Teilnahme an dem Picknick & Workshop ist frei. Um die Zugangsdaten für das Online-Forum zu erhalten wird um eine Anmeldung (unter Angabe des Namens und der Emailadresse) über Eventbrite gebeten.

Tag 1: Kotzebue Picknick // Day One: Kotzebue Picnic  

16:00 Anna Ananieva & Astrid Köhler: Begrüßung // Welcome 

Anna Ananieva: Einführung // Introduction 

George S. Williamson (Florida) via Zoom: „Mit regeren Gefühlen für das schöne Geschlecht ist wohl niemand geboren worden als ich”: Kotzebue’s Confessions of Youthful Love and Infatuation

Lesung // Reading: „Von Adelstolz nicht eine Spur“ (1790): Aus einem Brief August von Kotzebues an seine Mutter, Christiane Kotzebue geb. Krüger (Anna Ananieva)  

Astrid Köhler & Robert Gillett (London): Liebesort Bad Pyrmont  

Lesung // Reading: „Firlefanzens Mutter“ (1802) – Ein Brief von Christiane Kotzebue an Goethe und seine Antwort darauf (Rolf Haaser)  

17:00 Corwin Schnell (Tübingen): Moderation 

Sigrid G. Köhler & Julia Rebholz (Tübingen): Ada und ihre Schwestern

Lesung // Reading: „weil die Damen sich nicht schwarz färben mögen“ (1794) – Kotzebue, Schröder und Ramler zur Inszenierung „Der Negersklaven“ als Herausforderung (Corwin Schnell)  

Rolf Haaser (Tübingen): Die „sibirisch-mannswüthige Pelznaivetät Afanasia“ – Wahrnehmungen der weiblichen Hauptrolle in Kotzebues Graf Benjowsky oder die Verschwörung auf Kamtschatka (1794) 

Lesung // Reading: „An der Hand des Hutes“ (1800): Vorrede zum ersten Roman Amalie Bergs Luise (Corwin Schnell)  

Anna Ananieva (Tübingen): „Grüßen Sie meine Cousine, ist ihre Muse noch tätig?“: August von Kotzebue und Amalie Berg

18:00 Anna Ananieva (Tübingen): Moderation 

Franziska Schedewie (Jena): „… il nous mettera tous en scene.“ Die Erbherzogin/Großfürstin Maria Pavlovna und August von Kotzebue in Weimar 

Rolf Haaser (Tübingen): Zum Geburtstag der Königin Luise von Preußen – Kotzebue als Ideengeber und Impresario höfischer Feste in Berlin in den Jahren 1803 und 1804  

Lesung // Reading: “Rath einer Mutter an ihre Tochter, bei ihrer Vermählung” (1803): Aus einem Beitrag von Therese Huber in der Zeitschrift “Der Freimüthige” (Astrid Köhler)  

Zenaida des Aubris (Berlin) via Zoom: Mütter und Töchter

Lesung // Reading: “O wie herrlich ist doch ein Posttag!” (1833) Ein Brief aus der unveröffentlichten Korrespondenz zwischen Wilhelmine von Kotzebue, geb. Krusenstern und Mimi von Krusenstern, geb. Kotzebue (Franziska Schedewie) 

Tag 2: Kotzebue Werkstatt // Day Two: Kotzebue Workshop  

10:00 – 10:15 Anna Ananieva & Astrid Köhler: Begrüßung

Astrid Köhler (London): Moderation 

10:15 – 11:00 Julia Bohnengel (Heidelberg): Der Bräutigam als Puppe. Zu einer frühen Theaterrede August von Kotzebues (1778) 

11:00 – 11:45 Max Graff (Heidelberg): „Eine Frau ist ein nothwendig Uebel.“ Zu Kotzebues früher Erzählung Ich, eine Geschichte in Fragmenten (1781) 

11:45 – 12:30 Johannes Birgfeld (Saarbrücken): „Wir sind Alle Glieder Einer Kette”. Gesellschaftsmodelle und eine Tochter mit „kriegerische[r] Laufbahn” in Kotzebues Der deutsche Mann und die vornehmen Leute (1818) 

Mittagsimbiss  

Franziska Schedewie (Jena): Moderation 

13:15 – 14:00 Martin Reulecke (Gießen): Heiter bis wolkig. August von Kotzebue und die Michaelis-Schwestern 

14:00 – 14:45 Kairit Kaur (Tallinn): Christiane Gertrude von Kotzebue (geb. von Krusenstern, 1769-1803): Porträt einer Dame hinter dem Fächer 

14:45 – 15:30 Alexander Ananyev & Anna Ananieva (Tübingen): Zwei Jahre Tübinger Forschungsarbeit: Rückblick und Ausblick mit einer Lesung aus unbekannten Briefen der Krusenstern-Kotzebue-Familie 

Kaffee & Abschlussgespräch

Das Kotzebue-Picknick 2023 findet im Rahmen des Forschungsprojekts „Zwischen Estland und der Welt. Mobile Lebenswege und globale Verflechtungen des Familiennetzwerkes Krusenstern-Kotzebue, 1790-1860“ statt, das durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien (BKM) gefördert wird.

Mehr Info (Englisch)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Alexander Ananyev (2023, 19. Juni). Kotzebue Picknick 2023: Frauen im Fokus. Kotzebue International. Abgerufen am 29. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/qn3g

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search