30 Jahre Thalia Germanica – Deutschsprachiges Theater im Ausland im interdisziplinären und transnationalen Fokus

von Kristel Pappel und Gabriella-Nóra Tar

Im Sommer 1993 wurde in zwei estnischen Städten, Tartu und Tallinn, Thalia Germanica – eine „internationale Gesellschaft für die Erforschung der Geschichte des deutschsprachigen Theaters im Ausland“ – ins Leben gerufen. Das war weniger als zwei Jahre nach der Wiederherstellung der Republiken Estland, Lettland und Litauen. Es gab einen unstillbaren Durst nach neuen Erkenntnissen, neuen Kontakten, nach der Neuorientierung in der Geschichtsschreibung. Das Thema „Theater“ verband Germanisten, Historiker, Theater- und Musikforscher, Soziologen u.a miteinander.

Es ist gewiss nachvollziehbar, dass der Fokus anfänglich auf dem deutschsprachigen Theater im Ostseeraum – in Estland und Lettland, dazu auch noch Finnland, Schweden und St. Petersburg – lag. Die Gründer der Gesellschaft waren der unermüdliche Theaterforscher und Übersetzer Evald Kampus (Tartu) und Laurence P. A. Kitching, Professor für deutsche Sprache und Literatur (Simon Fraser University, Burnaby). Kitching hat auch die ersten zwei Konferenzbände der Gesellschaft betreut. Des Weiteren haben besonders Horst Fassel (Tübingen) und Paul S. Ulrich (Berlin) große Verdienste um das Fortbestehen und die Erweiterung von Thalia Germanica bzw. um die Weiterführung ihrer Publikationsreihe.

Die bisher letzte Tagung der Thalia Germanica fand noch vor COVID-19-Zeiten im November 2019 in Klausenburg/Cluj-Napoca/Kolozsvár statt. Die nächste Konferenz sollte in Tallinn im Jahr 2021 stattfinden, leider hat die Pandemie dieses Vorhaben unmöglich gemacht. Nun ist es doch so weit, dass die längst geplante Tagung am 2. und 3. Juni 2023 in Tallinn (mit Anreise am 1. Juni, bzw. Abreise am 4. Juni) an der Estnischen Musik- und Theaterakademie, stattfinden kann. Diesmal werden die Beiträge und Diskussionen der Tagung u.a. folgenden Schwerpunkten gewidmet: Paradigmen, Richtlinien bzw. Forschungsdesiderata in der Erforschung der Geschichte des deutschsprachigen Theaters im Ausland; Beispiele für theaterbezogene Forschungsprojekte einzelner Institute und Arbeitsgruppen; Kontaktgeschichten, Wechselbeziehungen zwischen nationalen und deutschsprachigen Bühnen, Netzwerke von Theatermachern; Musik- und Theaterforschung in der digitalen, postpandemischen Ära usw.  

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und unser Wiedersehen im Juni 2023 in Tallinn!

Prof. Dr. Kristel Pappel,
Abt. Musikwissenschaft Estnische Musik- und Theaterakademie, Tallinn
Graduate School of Cultural Studies and Arts

Univ.-Doz. Dr. Gabriella-Nóra Tar,
Departement für Deutsche Sprache und Literatur der Babeş-Bolyai-Universität, Klausenburg


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gastautor*in (10. Februar 2023). 30 Jahre Thalia Germanica – Deutschsprachiges Theater im Ausland im interdisziplinären und transnationalen Fokus. Kotzebue International. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/qn3a


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search