August Wilhelm Schlegel trifft auf August von Kotzebue in St. Petersburg (1812)

Quelle: Ein literarisches Symposium. (Aus den Heften eines Reisenden im Sommer 1824). In: Blätter für literarische Unterhaltung, Nr. 144 (25.6.1827), S. 473-475, hier S. 473.

***

(Aus einem Gespräch des Grafen Nikolaj Rumjancev mit einem ungenannten Gast:)

Während des Feldzugs der Franzosen, im Jahr 1812, kam die Frau von Stael nach St. Petersburg. Mit ihr reiste Ihr berühmter Landsmann A. W. Schlegel, der mir als ein ausgezeichneter Literator wohl bekannt war, dessen kleine belletristische Feindschaften ich aber ignorirte, was einem alten Geschäftsmanne und Diplomaten schon zu verzeihen ist. Zugleich befand sich hier Herr v. Kotzebue, dessen Theaterstücke mir aus den Uebersetzungen, die auf unserer Bühne gegeben werden, auch nicht unbekannt waren. Die Frau von Stael gönnte es mir, bei mir zu speisen, und als ich auch ihren Begleiter zu mir einlud, dachte ich es recht geschickt einzurichten, indem ich seinetwegen und um ihm eine angenehme Tischunterhaltung zu verschaffen, den Herrn v. Kotzebue ebenfalls zu demselben Mittagsessen bitten ließ. Späterhin haben besser unterrichtete Freunde mir auseinandergesetzt, welch einen literarischen Misgriff ich dadurch begangen hätte. Nun, wie gesagt, man muß so Etwas einem Manne zu gut halten, der lange aufgehört hat, Gedichte zu lesen und dazu nie deutsche Gedichte las. In der historischen Partie wäre mir ein solcher Misgriff nicht begegnet.

Siehe biografische Infomationen zu Nikolaj Rumjancev (1754-1826) auf der deutschen Wikipedia-Seite.


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Anna Ananieva sagt:

    Lieber Herr Mieke,
    ein interessanter Hinweis, Danke!
    In Königsberg gab es eine eigene Familie Schlegel; dazu gehörte u.a. Johann Gottlieb Schlegel (1787–1851), der als Militärarzt in der russischen Armee diente und an den Napoleonischen Kriegen als Oberarzt teilnahm; siehe den biografischen Eintrag hier:
    https://bbld.de/GND1196060517
    Vielleicht handelt es sich bei dem o.g. Brief um diese Person.

  2. Gerhard Mieke sagt:

    Hallo, Frau Dr. Ananieva, mit Rumjanzew bin ich, wie Sie wissen, schon in Berührung gekommen. In Bezug auf Schlegel hat mir Ihr Fund etwas Rätselhaftes beschert. Am 24. 2. 1813 schrieb Kotzebue einen Brief aus Königsberg an einen Leutnant von Schlegel: ” p p Ich komme so eben vom Herrn Gouverneur und habe das Vergnügen Ew. Hochwohlgeb. zu melden, daß Sie hier in Königsberg bleiben dürfen. Ihr ergebenster Diener Kotzebue.” Adresse: “Se. Hochwohlgeb. dem Hern Lieutenant von Schlegel”. Sehen Sie eine Verbindung zu August Wilhelm von Schlegel? Vorerst viele Grüße Gerhrad Mieke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search